Schiffsportrait Norwegian Breakaway von Norwegian Cruise Line

Norwegian Breakaway Erstanlauf Warnemünde 12.05.2018. / Foto: Oliver Asmussen/oceanliner-pictures.com
Norwegian Breakaway Erstanlauf Warnemünde 12.05.2018. / Foto: Oliver Asmussen/oceanliner-pictures.com

Norwegian Breakaway war erstes Kreuzfahrtschiff einer neuen Klasse

Die Norwegian Breakaway war bei ihrer Indienststellung im Jahr 2013 das erste Kreuzfahrtschiff einer neuen Schiffsklasse von der Meyer Werft für Norwegian Cruise Line und begeisterte mit einer ganzen Reihe an Innovationen an Bord.

Sie war das erste Schiff der so genannten Breakaway-Klasse, der bis heute vier leicht veränderte Schwesterschiffe folgten. Eines davon, die Norwegian Joy, wurde speziell für den Einsatz auf dem asiatischen Markt konzipiert.

Die Norwegian Breakaway ist 325m lang und 145.655 BRZ groß. Die markante Rumpfbemalung stammt vom Pop-Art-Künstler Peter Max.

Ich habe mich im Rahmen des Erstanlaufs in Warnemünde ein weiteres Mal an Bord umgesehen und mir einen aktuellen Eindruck darüber verschafft, wie das Kreuzfahrtschiff nach 5 Betriebsjahren und einem gerade beendeten Werftaufenthalt aussieht. Rein äußerlich fällt auf, dass die Norwegian Breakaway über zwei Decks weniger verfügt als ihre jüngste Schwester, die Norwegian Bliss. Insgesamt reisen auf der Norwegian Breakaway 3.969 Passagiere bei Doppelbelegung.

Die Norwegian Breakaway im Detail – Rundgang über alle Decks

Deck 06 Norwegian Breakaway

Auf Deck 06 im Heck der Norwegian Breakaway befinden sich die beiden Hauptrestaurants Savor und Taste.

Das Taste Restaurant bietet eine Auswahl unterschiedlicher, kulinarischer Köstlichkeiten und hält für jeden Geschmack die passenden Gänge bereit – gespeist wird hier à la carte. Die Atmosphäre ist stilvoll und modern zugleich. Die Menüs wechseln täglich, darüber hinaus werden spezielle Kreationen des Küchenchefs mit begleitenden Weinen offeriert.

Nicht mehr vorhanden ist der auf Deck 5 gelegene Private Room At Taste, welcher als privates Speisezimmer sowie größere Feierlichkeiten genutzt werden konnte. Der etwas verwaist und nur über einen Treppenabgang vom Taste Restaurant auf Deck 6 aus zu erreichende Raum, wurde mangels Nutzung entfernt.

Das Savor Restaurant bietet klassische Gerichte und eine ausgewogene Küche mit täglich wechselnden Menüs, die ebenfalls à la carte serviert werden. Das Ambiente ist auch hier klassisch modern, es dominieren warme und freundliche Farben.

Savor Restaurant Norwegian Breakaway. / Foto: Oliver Asmussen/oceanliner-pictures.com
Savor Restaurant Norwegian Breakaway. / Foto: Oliver Asmussen/oceanliner-pictures.com

Es folgt das Teppanyaki Restaurant. In diesem japanischen Hibachi Restaurant gehören kulinarische Überraschungen und Gaumenfreuden zum Programm. Die Gäste sitzen quasi um einzelne Kochinseln herum, auf denen das Essen direkt vor den Augen zubereitet wird. Gleich ob Koteletts, gegrillte Steaks, Fisch oder Huhn, alle erdenklichen Variationen sind möglich. Dazu vielleicht einen passenden Wasabi-Cocktail? Kein Problem. Der Aufpreis für das Teppanyaki Restaurant beträgt derzeit 29, 95 US$.

Ich komme in den hellen und offenen Bereich des Atriums, in dessen Mitte ein funkelnder Kronleuchter thront. Wie auch auf den nachfolgenden Schwesterschiffen ist das sich über drei Decks öffnende Areal sehr von Licht durchflutet und durch gläserne, geschwungene Treppen miteinander verbunden. Der Kronleuchter wechselt je nach Tageszeit mehrfach die Farbe. Insgesamt ist das offene Atrium, wenngleich es von der Reederei nicht als solches bezeichnet wird, ansprechend und geschmackvoll gestaltet. Die Aufteilung und Anordnung der Treppe weicht von jener auf den neueren Schiffen ab.

Atrium mit Kronleuchter Norwegian Breakaway. / Foto: Oliver Asmussen/oceanliner-pictures.com
Atrium mit Kronleuchter Norwegian Breakaway. / Foto: Oliver Asmussen/oceanliner-pictures.com

Auf einer kleinen Plaza liegt der Außenbereich des Le Bistro French Restaurant. Insgesamt stehen im Außenbereich 10 Tische mit 24 Plätzen zur Verfügung, eine individuelle Umgestaltung erlaubt aber auch eine etwas erhöhte Platzanzahl. Das Restaurant überzeugt sowohl innen als auch außen durch sein französisches Ambiente und natürlich, noch viel wichtiger, durch seine französisch geprägte Küche. Die Gerichte werden hier a la carte berechnet.

Le Bistro French Restaurant Norwegian Breakaway. / Foto: Oliver Asmussen/oceanliner-pictures.com
Le Bistro French Restaurant Norwegian Breakaway. / Foto: Oliver Asmussen/oceanliner-pictures.com

Gegenüber des Le Bistro French Restaurant liegt der Eingang zum Headliners Comedy Club, der auch als Konferenz- und Tagungsraum genutzt werden kann. Während der Abendstunden entpuppt sich der Headliners Comedy Club zu einer erstklassigen Location in dem hochkarätige Künstler dafür sorgen, dass jeder einzelne Lachmuskel im Gesicht der Zuschauer aktiviert wird. Die Darbietungen sind in jedem Fall einen Besuch wert.

Headliners Comedy Club Norwegian Breakaway. / Foto: Oliver Asmussen/oceanliner-pictures.com
Headliners Comedy Club Norwegian Breakaway. / Foto: Oliver Asmussen/oceanliner-pictures.com

Es schließt sich die Art Gallery an und das eigentliche, von Norwegian Cruise Line offiziell so bezeichnete Atrium. Aus meiner Sicht ist es eher eine sich über zwei Decks erstreckende Piazza, weniger ein Atrium. In diesem Bereich befinden sich das Café At The Atrium mit angeschlossener Bar At The Atrium, die Rezeption und den Shore Excursion Desk. Auch ein kleines Internet Café darf nicht fehlen. Da das gesamte Schiff mit einem WLAN-Netz ausgestattet ist und die meisten Reisegäste über entsprechende Endgeräte verfügen, hält sich die Größe dieses Internet Cafés in Grenzen.

Das Atrium und das Atrium Café Norwegian Breakaway. / Foto: Oliver Asmussen/oceanliner-pictures.com
Das Atrium und das Atrium Café Norwegian Breakaway. / Foto: Oliver Asmussen/oceanliner-pictures.com

Ein Kartenraum sowie eine kleine Bücherei dürfen nicht fehlen. Deutlich spektakulärer ist aber der nur auf der Norwegian Breakaway in dieser Form vorhandene Spiegel Tent, ein Raum in Form eines Zirkuszelts. Im Spiegel Tent erleben die Gäste virtuose Luftakrobatik, dargeboten von professionellen Künstlern in preisgekrönten Kostümen. In den Cirque Dream-Shows auf den Kreuzfahrtschiffen von Norwegian Cruise Line werden das ganze Jahr über wechselnde Künstler zu sehen sein, damit die Gäste jedes Mal eine neue Show erleben können, egal wie oft sie mit Norwegian Cruise Line reisen. Die Dinner-Shows kosten einen Aufpreis von derzeit 29,95 US $ auf den vorderen und 24,95 US $ auf den hinteren Plätzen.

Spiegel Tent Norwegian Breakaway. / Foto: Oliver Asmussen/oceanliner-pictures.com
Spiegel Tent Norwegian Breakaway. / Foto: Oliver Asmussen/oceanliner-pictures.com

Deck 07 Norwegian Breakaway

Im Bug der Norwegian Breakaway liegt das auf über 800 Personen ausgelegte Breakaway Theater. Im Vergleich zu anderen Schiffstheatern ist es eher schlicht gestaltet und erinnert mehr an einen Kinosaal. Dieser Eindruck wird durch die in den Armlehnen integrierten Getränkehalter verstärkt. Leider passen nur bestimmte Glasgrößen hinein. Interessant, wenn auch nicht neu, ist die Klimatisierung der Rückenlehnen. Durch die dort eingebauten Lüftungsschlitze wird ein effektiver Luftaustausch im gesamten Raum gewährleistet.

O´Sheehan´s Neoghborhood Bar & Grill befindet sich nur wenige Meter entfernt vom vorderen Haupttreppenhaus, im Herzen des 678 Ocean Place. O´Sheehan´s Neoghborhood Bar & Grill bietet klassische, amerikanische Küche in einer entspannten Pub-Atmosphäre. O´Sheehan´s Neoghborhood Bar & Grill hat 24 Stunden am Tag geöffnet. Auf der Speisekarte stehen zum Beispiel Chicken Pot Pie und Fish n’ Chips sowie abends auch Menüs vom Prime Rib bis zur seltsam anmutenden Kreation aus Chicken & Waffles.

O´Sheehan´s Neoghborhood Bar & Grill erstreckt sich um den gesamten oberen Bereich des zweistöckigen Atriums. Von diversen Plätzen aus bietet sich ein hervorragender Blick auf die über die gesamte Wandhöhe verlaufende Leinwand. Wie es sich für einen waschechten Pub gehört, gibt es auch einige Billardtische, Dartscheiben und zwei Bowlingbahnen.

O Sheehans Neighborhood Bar and Grill Norwegian Breakaway. / Foto: Oliver Asmussen/oceanliner-pictures.com
O Sheehans Neighborhood Bar and Grill Norwegian Breakaway. / Foto: Oliver Asmussen/oceanliner-pictures.com

Das rauchfreie Breakaway Casino schließt sich dem Atrium an und wird durch die integrierte Shanghais´Noodle Bar aufgewertet, welche asiatische Küche aus dem Wok bietet. Ganz optimal liegt die Shanghai´s Noodle Bar meiner Meinung nach aber nicht, denn ungestört und in Ruhe speisen dürfte aufgrund der Lage im Casino schwer sein.

Abgerundet wird das Angebot durch die gegenüber liegende Bar 21. Direkt an der Bar sorgen Poker-Bildschirme für eine weitere Beschäftigungsmöglichkeit für die Besucher.

In der Bliss Ultra Lounge durchschreitet man zunächst einen beleuchteten Tunnel, trifft sich und tanzt zu unterschiedlichen Beats. Der Nachtclub Bliss Ultra Lounge ist jeden Abend ein beliebter Treffpunkt.

Bar 21 Norwegian Breakaway. / Foto: Oliver Asmussen/oceanliner-pictures.com
Bar 21 Norwegian Breakaway. / Foto: Oliver Asmussen/oceanliner-pictures.com

Das Dritte, große Hauptrestaurant ist der Manhattan Dining Room am Heck der „Norwegian Breakaway“. Der Manhattan Dining Room ist sehr ansprechend und stilvoll gestaltet, das Ambiente erinnert im Bereich der Tanzfläche etwas an die edlen Empfangshallen großer Grandhotels in New York. Gespeist wird hier à la carte. Die Plätze direkt im Bereich des saalartigen Zentrums erweisen sich während des Dinners als relativ laut, denn das Orchester spielt zwar sehr schöne Musikstücke, sorgt aber auch für eine entsprechende Schallquelle. Je nach Anlass kann die Mitte des Restaurants im Bereich des Saals zur Tanzfläche umfunktioniert werden.

Manhattan Room Restaurant Norwegian Breakaway. / Foto: Oliver Asmussen/oceanliner-pictures.com
Manhattan Room Restaurant Norwegian Breakaway. / Foto: Oliver Asmussen/oceanliner-pictures.com

Deck 08 Norwegian Breakaway

Genau über dem Manhattan Dining Room liegen die beiden Bezahlrestaurants Moderno Churrascaria und Cagney´s Steak House. Von diesen Restaurants aus hat man entweder einen Blick auf die sehr schön angelegten Außenbereiche der Waterfront oder aber in den Saal des Manhattan Dining Room.

Im Moderno Churrascaria (Aufpreis 24,95 US $) wird ein Dining-Erlebnis der besonderen Art geboten. Jeder Gast erhält so genannte „Table Marker“ – kleine, runde Kärtchen – mit denen individuell angezeigt wird ob weitere Gänge serviert werden sollen oder nicht. Die rote Seite steht dabei für „Stop, jetzt bitte nicht“ und die grüne Seite für „bitte kommen“. Obwohl diese Art der „Kommunikation“ auf den ersten Blick schwierig erscheint und ohne „Blink Blink“ auskommt, erweist sie sich in der Praxis als sehr effektiv. Das aufmerksame Personal registriert recht schnell die „Meldungen“ der einzelnen Gäste. Für alle Gäste steht ein offenes, kaltes Buffet bereit, an dem sich jederzeit nach Belieben bedient werden kann. Die „warmen Gänge“ werden direkt vom Spieß aus tranchiert und knusprig frisch auf dem Teller serviert. Dieses Speiseerlebnis ist wirklich ein Hochgenuss und die Vielzahl der angebotenen Fleisch- und Fischsorten ist klasse. Besonders lecker ist das ebenfalls vom Spieß aus servierte BBQ-Chicken.

Moderno Churrascaria Norwegian Breakaway. / Foto: Oliver Asmussen/oceanliner-pictures.com
Moderno Churrascaria Norwegian Breakaway. / Foto: Oliver Asmussen/oceanliner-pictures.com

Egal ob erstklassiges und extrem leckeres Angus Beef oder Jumbo Krabben gepaart mit Trüffel Pommes, im Cagney´s Steak House (Aufpreis à la carte) wird man garantiert fündig und verlässt es mit einem Lächeln im Gesicht. Bezahlt wird hier à la carte. Wie auch das Moderno verfügt das Cagney´s über einen schönen Außenbereich auf der Waterfront der Norwegian Escape.

Nach einem ausgiebigen Dinner kehrt man in der direkt zwischen den beiden Restaurants platzierten Prime Meridian Bar ein. Der kleine Hunger zwischendurch wird im benachbarten Carlo´s Bake Shop gestillt. Hier, bzw. im Dolce Gelato ist leckeres Speiseeis zu bekommen. Der Shopbereich lädt zu einem kleinen Einkaufsbummel zwischendurch ein.

Neben der Photo Gallery liegt das Ocean Blue Restaurant.  Das Ambiente ist gediegen und zugleich elegant. Die Gäster werden mit frischen und köstlichen Fischgerichten sowie einer großen Auswahl an Meeresfrüchten verwöhnt. Dazu werden passende Weine und unwiderstehliche Cocktails angeboten. Die Speisen Bezahlung erfolgt à la carte.

An das Ocean Blue Restaurant schließt die Raw Bar an, wo man in ungezwungener Atmosphäre einen leichten Snack zu sich nehmen kann. Auf der Speisekarte stehen Gerichte mit Austern und Meeresfrüchten wie die chilenische Spezialität Crudo. Passend dazu stehen fabelhafte Weine auf der Karte. Die Sitzgelegenheiten an der Theke sind ideal geeignet, um alleine oder in der Gruppe zu dinieren. Abgerechnet wird à la carte.

Lust auf Sushi? Dann empfiehlt es sich, einen der Hocker vor der modernen Sushi-, Sashimi- und Yakitori-Bar Wasabi zu schnappen und einige traditionelle, japanische Köstlichkeiten zu genießen. Aufpreis: À la carte.

Geschüttelt oder gerührt erhält man seinen klassischen Martini an der gegenüber liegenden Shaker´s Cocktail Bar.  An dieser Bar mit internationalem Ambiente gibt es aber nicht nur klassische Martinis sondern auch neue, ausgefallene und individuell zubereitete Cocktails.

Shakers Cocktail Bar Norwegian Breakaway. / Foto: Oliver Asmussen/oceanliner-pictures.com
Shakers Cocktail Bar Norwegian Breakaway. / Foto: Oliver Asmussen/oceanliner-pictures.com

Einzigartig, damals wie heute, ist die Eisbar. Die Eisbar ist ein einzigartiger, stylischer Raum mit arktischem Ambiente und ebensolchen Temperaturen. Sowohl die Bar als auch die Sitzplätze und Gläser bestehen komplett aus Eis. Die Temperatur in der Bar liegt konstant bei -8 Grad. Die Besucher erhalten vor einem Beuch einen entsprechenden Thermo-Umhang.

Bis heute allen Schiffen an selbiger Stelle geblieben ist die Humidor Cigar Lounge. Lediglich der Name der benachbarten Bar hat auf jedem Schiff gewechselt. Auf der Norwegian Breakaway ist es die Maltings Beer & Whiskey Bar, die sowohl über einen Innen- als auch über einen wunderbaren Außenbereich verfügt. Wie der Name vermuten läßt, stehen in erster Linie eine beeindruckende Auswahl an Bier- und Whiskey-Sorten auf der Barkarte.

Der Fat Cats Jazz & Blues Club öffnet allabendlich die Türen und begeistert die Gäste in gleicher Form wie die großen amerikanischen Jazzclubs. Das Ambiente ist rustikal und gemütlich, die dargebotene Live-Musik ausgezeichnet. Der Fat Cats Jazz Club bietet auch Sitzplätze im Außenbereich an der schönen Waterfront.

Jetzt auch mit ofenfrischer Pizza aus dem Steinofen

Auf der gegenüber liegenden Seite befindet sich das La Cucina Italian Restaurant. La Cucina hält ausgewählte Speisen der Toskana bereit und wird in erster Linie Nudel- und Fischfans begeistern. Die Speisekarte ist üppig und abwechslungsreich. Inzwischen wurde diese auch um typisch italienische Gerichte wie frische Pizzen aus dem Steinofen ergänzt. Die habe ich damals, in einem italienischen Restaurant, vermisst. Abgerechnet wird im La Cucina Italian Restaurant à la carte.

La Cucina Italian Restaurant Norwegian Breakaway. / Foto: Oliver Asmussen/oceanliner-pictures.com
La Cucina Italian Restaurant Norwegian Breakaway. / Foto: Oliver Asmussen/oceanliner-pictures.com

Die Norwegian Breakaway war seinerzeit das erste Kreuzfahrtschiff mit einer großen, dem Meer zugewandten Waterfront. Norwegian Cruise Line legt seitdem wieder mehr Wert auf die Nähe zum Wasser, was das Kreuzfahrterlebnis deutlich authentischer macht. Kaum ein anderes Kreuzfahrtschiff hat bei Indienststellung der Norwegian Breakaway mehr Meerblick geboten. Auf vielen anderen Neubauten ist dieser oft eingeschränkt durch eine sehr hohe Komplettverglasung. Die meisten der angebotenen Restaurants verfügen über wunderbare Außenbereiche, die wetterunabhängige Sitzgelegenheiten bieten. So kann man auch bei einem karibischen Schauer, oder während einer Skandinavien-Kreuzfahrt, genüsslich draußen speisen.

Ein abendlicher Spaziergang entlang der Waterfront gehört auf der „Norwegian Breakaway“ zu den besonderen Erlebnissen. Wenn am frühen Morgen die meisten Passagiere noch schlafen, ist es besonders idyllisch hier. Den ersten Sonnenstrahl des Tages genießt man an der Waterfront garantiert ohne Musik- oder Gästebeschallung.

The Waterfront Norwegian Breakaway. / Foto: Oliver Asmussen/oceanliner-pictures.com
The Waterfront Norwegian Breakaway. / Foto: Oliver Asmussen/oceanliner-pictures.com

Mit Ausnahme der Studio Lounge auf Deck 11 und der Splash Academy auf Deck 12 und 13 befinden sich auf den Decks 9-14 ausschließlich Kabinendecks.

Die Studio Lounge ist ein exklusiver Bereich für alle Gäste, die ein Studio gebucht haben. Fernsehen, lesen, leckere Cocktails trinken oder unterhaltsame Gespräche führen – das alles ist hier kein Problem. Diese Studios sind mit einer Größe von 9 m² speziell für Einzelreisende konzipiert und äußerst stylisch eingerichtet. Das Bad ist in das Studio integriert, verfügt aber über eine abgetrennte Dusche in Vollverglasung. Außerdem hat man die Möglichkeit durch ein überdimensionales Bullauge in den Kabinengang zu schauen. Dieses Kabinenfenster ist natürlich verspiegelt und von außen nicht einsehbar. Die meisten Studiokabinen sind mit einer Verbindungstür versehen.

Die Splash Academy stellt das kostenlose Kinder- und Jugendprogramm für den Kreuzfahrtnachwuchs dar. Die ausgebildeten Mitarbeiter kreieren hier für jede Altersgruppe das passende Programm.

Die Altersklassen unterteilen sich wie folgt:

  • Guppies: 6 Monate bis unter 3 Jahre (Anwesenheit der Eltern erforderlich).
  • Schildkröten: 3-5 Jahre
  • Robben: 6-9 Jahre
  • Delfine: 10-12 Jahre
  • Jugendliche kehren in der Entourage Lounge ein

Deck 15 Norwegian Breakaway

Entspannen, regenerieren und neue Energie tanken kann man wunderbar im Mandara Spa®. Das Angebot umfasst über 50 Behandlungen und Massagevarianten wie Frangipani-Haarpflege und Kopfhautbehandlungen von Elemis, professionelle Handpflege von Elemis mit Maniküre, Fußpflege von Elemis mit Pediküre sowie spezielle Körperpflegeprogramme für Männer. Abgerundet wird das Angebot durch ein modernes und großzügig dimensioniertes Fitness-Center.

Der Aqua Park für die Kinder wurde umgestaltet. Verschwunden sind die lustigen Sponge Bob Figuren, was aber keinen Kritikpunkt darstellt. Die neuen Wasserfiguren in Form verschiedener Meeresbewohner und die Wasserkaskaden werden sich sicherlich großer Beliebtheit erfreuen.

Aqua Park und Wasserrutschen Norwegian Breakaway. / Foto: Oliver Asmussen/oceanliner-pictures.com
Aqua Park und Wasserrutschen Norwegian Breakaway. / Foto: Oliver Asmussen/oceanliner-pictures.com

Von Beginn an ungünstig platziert finde ich den Market Place sowie die Waves Pool Bar. So richtig erschlossen hat sich mir der Sinn der Platz raubenden Gestaltung schon damals nicht. Die Hälfte des Poolbereiches ist praktisch “zugestellt” und sorgt für ein gewisses Gefühl an Enge. Auf der neuen Norwegian Bliss gibt es keinen Market Place mehr, was den Poolbereich enorm vergrößert. Auf der Norwegian Breakaway wurden aber einige Dinge verbessert und umgestaltet. So sind z.B. die beiden Dächer der Waves Bar, welche damals ungenutzt blieben, zu weiteren Abstellflächen für Liegestühle umgebaut worden.

The Market Place und Bar Norwegian Breakaway. / Foto: Oliver Asmussen/oceanliner-pictures.com
The Market Place und Bar Norwegian Breakaway. / Foto: Oliver Asmussen/oceanliner-pictures.com

Am Heck der Norwegian Breakaway befindet sich das große Garden Café Restaurant. Die Gestaltung ist ansprechend und versprüht nicht das manchmal anderswo zu findende Kantinenflair. Geschirr und Becher sind üblicher Weise aus Kunststoff, die Kaffeetassen immerhin aus Porzellan. Alle Mahlzeiten im Garden Café werden in Buffetform angeboten und sind im Reisepreis inkludiert. Die Qualität der Speisen hat mich auf vergangenen Kreuzfahrten insgesamt überzeugt, auch die kostenfreien Getränke aus dem Automaten sind durchaus genießbar. Die Sorten wechseln regelmäßig, was aber auch den Nachteil hat, dass die Favoritensorte nicht immer verfügbar ist.

Garden Cafe Buffet Restaurant Norwegian Breakaway. / Foto: Oliver Asmussen/oceanliner-pictures.com
Garden Cafe Buffet Restaurant Norwegian Breakaway. / Foto: Oliver Asmussen/oceanliner-pictures.com

Deck 16 Norwegian Breakaway

Besondere Exklusivität für Suitengäste im The Haven

Im Bugbereich auf Deck 16 ist der exklusive The Haven Bereich untergebracht, der mir zeitweise, im Vergleich zu jenen Arealen auf den nachfolgenden Schiffen, nicht so gut gefallen hat. Da die Norwegian Breakaway über ein Kabinendeck weniger verfügt als z.B. die Norwegian Getaway, entsteht der Eindruck als ware er nicht so großzügig dimensioniert wie die neueren Varianten. Dieser Eindruck täuscht jedoch, denn nicht die Grundfläche ist unterschiedlich sondern die Höhe. Aus heutiger Sicht und im direkten Vergleich zum The Haven an Bord der neuen Norwegian Bliss, finde ich ihn nicht unattraktiver sondern eher exklusiver. Ein Pool sowie zwei Wasserflächen mit Relaxliegen wirken ebenso luxuriös wie die gedeckten Tische im Eingangsbereich. Eine offene, von einem Magrodome-Glasdach überspannte, Galerie umrundet den Innenhof. Das Magrodome-Glasdach kann bei Bedarf geöffnet und verschlossen werden.

The Haven Courtyard Norwegian Breakaway. / Foto: Oliver Asmussen/oceanliner-pictures.com
The Haven Courtyard Norwegian Breakaway. / Foto: Oliver Asmussen/oceanliner-pictures.com

Die exklusive The Haven Lounge lädt zu einem abendlichen Plausch oder einem Cocktail an der Bar ein. Ich habe allerdings Steckdosen für den Anschluss von Laptops vermisst. Neben dieser eigenen Lounge kommen die Suitengäste auch in den Genuss eines eigenen Restaurants, dem The Haven Restaurant. Die hochwertigen und besonders aufwändig zubereiteten Speisen werden für die Gäste zu einer einzigartigen, kulinarischen Erfahrung. Das Restaurant kostet für die Suitengäste keinen Aufpreis. Insgesamt überzeugt mich der The Haven Bereich heute deutlich mehr als damals. Schade nur, dass das The Haven Restaurant noch nicht über einen so schönen Außenbereich verfügt wie auf den neueren Schiffen dieser Serie.

The Haven Restaurant Norwegian Breakaway. / Foto: Oliver Asmussen/oceanliner-pictures.com
The Haven Restaurant Norwegian Breakaway. / Foto: Oliver Asmussen/oceanliner-pictures.com

Auf der Rückseite des Schornsteins befindet sich eine Kletterwand. Aus der Uptown Bar & Grill wurde Jimmy Buffet´s Margaritaville at Sea. Damit wird das kulinarische Angebot auf der Norwegian Breakaway nun auch um dieses Spezialitätenrestaurant ergänzt. Die Margaritaville Restaurants sind in vielen Großstädten der USA sowie auch auf Key West vertreten. Auf der Speisekarte entdecke ich eine scheinbar unendliche Auswahl an Burgern, die alle individuell und frisch zubereitet werden. Dieses Restaurant kostet einen Aufpreis von 14,95 USD für Erwachsene.

Jimmy Buffets Margaritaville at sea Norwegian Breakaway. / Foto: Oliver Asmussen/oceanliner-pictures.com
Jimmy Buffets Margaritaville at sea Norwegian Breakaway. / Foto: Oliver Asmussen/oceanliner-pictures.com

Für Teens steht die Entourage Teen Lounge sowie eine Video Arcade bereit und sorgt für abwechslungsreiche Bespaßung bei den Jung-Kreuzfahrern. Die Entourage Teen Lounge ist der einzige Kinder- bzw. Jugendbereich mit Fenstern.

Ich laufe weiter zum Heck der Norwegian Breakaway und stehen inmitten des Spice H2O, der ausschließlich erwachsenen Kreuzfahrtgästen vorbehalten ist. Der ansprechend, theaterförmig angelegte Bereich eignet sich ideal als Rückzugsort oder auch als Open-Air-Kino, in welches er abends umfunktioniert werden kann. Gemütliche Liegen und Korbstühle laden zum Verweilen ein, für eine perfekte Erfrischung zwischendurch sorgen zwei Whirlpools, ein künstlicher Wasserfall oder aber die üppig ausgestattete Bar.

Spice H2O Sundeck Norwegian Breakaway. / Foto: Oliver Asmussen/oceanliner-pictures.com
Spice H2O Sundeck Norwegian Breakaway. / Foto: Oliver Asmussen/oceanliner-pictures.com

Deck 17 Norwegian Breakaway

Ein Highlight der Norwegian Breakaway waren damals die beiden Free-Fall-Wasserrutschen, die von einer Firma in Kanada entworfen wurden. Heute sind diese beiden Rutschen zwar nicht mehr einzigartig aber die Beliebtheit ist ungebrochen. „Drei-zwei-eins“, zählt eine Computerstimme, und dem Adrenalinjunkie wird der Boden unter den Füßen weggerissen, er verschwindet unmittelbar darauf mit 60 km/h in einer feuerroten Röhre, die ihren Anfang auf einem 15m hohen Turm hat.

Soeben noch vom Rausch der Geschwindigkeit in der Wasserrutsche beeindruckt, kann man gleich um die Ecke seine Kletterkünste im Hochseilgarten (Ropes Course)ausprobieren und sich langsam durch den Parcours mit insgesamt 40 Elementen arbeiten, natürlich gesichert an einem Seil. Wer es richtig spektakulär mag und für wen die Free-Fall-Wasserrutsche noch nicht den nötigen Kick brachte, der sollte „The Plank“ ausprobieren. The Plank ist, wie der Name schon verrät, eine 2,5m über die Bordwand hinausragende Planke, auf der sich über die Bordwand hinaus  balancieren lässt. Es gibt zwei Planken, eine auf der Backbord- und eine auf der Steuerbordseite.

Mini Golf und Hochseilgarten Norwegian Breakaway. / Foto: Oliver Asmussen/oceanliner-pictures.com
Mini Golf und Hochseilgarten Norwegian Breakaway. / Foto: Oliver Asmussen/oceanliner-pictures.com

Noch weiter oben (Deck 18) fliegen auf dem Basketball-Spielfeld die Bälle in Richtung Körbe.

Im Bugbereich auf Deck 17 liegen einige Deckflächen, die unterschiedlich aufgeteilt sind. Auf der Backbordseite befindet sich das Public Sundeck, welches von allen Gästen an Bord der Norwegian Breakaway genutzt werden kann. Während auf den neueren Schwesterschiffen auch auf dem öffentlichen Sonnendeck Whirlpools bereitstehen, ist das an Bord der Norwegian Breakaway nicht der Fall.

Auf der Steuerbordseite ist das Sonnendeck für die Bewohner der The Haven-Suiten reserviert und entsprechend luxuriös und komfortabel ausgestattet. Im Vibe Beach Club, der an einen Strandabschnitt in South Beach erinnert, stehen gemütliche Entspannungsinseln, große Sonnenliegen und ein übergroßer Whirlpool für eine begrenzte Anzahl an Gästen ab 18 Jahren zur Verfügung. Die Zutrittskarten sind an der Rezeption erhältlich, der Eintritt ist frei.

Vibe Beach Club Norwegian Breakaway. / Foto: Oliver Asmussen/oceanliner-pictures.com
Vibe Beach Club Norwegian Breakaway. / Foto: Oliver Asmussen/oceanliner-pictures.com

Deck 18 Norwegian Breakaway

Auf Deck 18 liegt im Heckbereich der Norwegian Breakaway der Eingang zum Aqua Racer und zum Ropes Course bzw. dem Hochseilgarten. Im vorderen Teil des Schiffes befindet sich ein weiteres Sonnendeck, welches für alle Gäste zugänglich ist. Bei Indienststellung des Schiffes endete die Reling bereits deutlich vor dem Ende der eigentlichen Deckfläche. Inzwischen wurde nachgebessert und die Reling bis an die Schiffswand hinausgezogen. Durch diese Änderungen wurde ein wunderbarer Blick über das gesamte Pooldeck sowie die Wasserrutschen realisiert.

Panoramablick über Pool, Sonnendeck und Wasserrutschen Norwegian Breakaway. / Foto: Oliver Asmussen/oceanliner-pictures.com
Panoramablick über Pool, Sonnendeck und Wasserrutschen Norwegian Breakaway. / Foto: Oliver Asmussen/oceanliner-pictures.com

Mein aktuelles Fazit zur Norwegian Breakaway

Die Norwegian Breakaway ist das Typschiff einer erfolgreichen Bauserie, auf dem noch Dinge ausprobiert und an Bord der nachfolgenden Schiffen anders gemacht wurden. Meine damalige Kritik über Deckaufteilungen und einige öffentliche Bereiche ist daher heute nicht mehr aktuell. Am Ende sind ohnehin alle Geschmäcker und Empfindungen unterschiedlich. Die Norwegian Breakaway bleibt für mich aber das Schiff mit der ungünstigsten Platznutzung an Bord. Auch wenn das Schiff auf den Geschmack der amerikanischen Gäste ausgerichtet ist, so fühlen sich an Bord europäische bzw. deutschsprachige Gäste meist sehr wohl. Jeder sollte an Bord sein persönliches Lieblingsplätzchen finden.

  • Die gesamte Bildergalerie der Norwegian Breakaway finden Sie >>hier<<:

Alle Kreuzfahrten mit der Norwegian Breakaway können bei uns gebucht werden. Senden Sie uns einfach eine unverbindliche Anfrage per Mail an kontakt@kreuzfahrten-mehr.de oder rufen Sie uns an unter 04893-4288535.

Oliver Asmussen

Oliver Asmussen

Oliver Asmussen, 1976 in Hamburg geboren und dort aufgewachsen, entdeckte seine Vorliebe zur maritimen Kreuzfahrt und Fotowelt bereits in der Jugend. Seit mehreren Jahren sind seine Bilder beliebte Motive in verschiedenen Medien. Darüber hinaus betreibt er die größte Kreuzfahrt-Bilderseite www.oceanliner-pictures.com und verbringt viele Tage im Jahr auf unterschiedlichen Kreuzfahrtschiffen.
Oliver Asmussen