Aufschwimm-Zeremonie der Costa Venezia

Die Costa Venezia. Foto: Costa Kreuzfahrten
Die Costa Venezia. Foto: Costa Kreuzfahrten

Erster Neubau für den chinesischen Markt

Die in der Fincantieri Werft in Monfalcone gebaute Costa Venezia markiert einen wichtigen Meilenstein für das italienische Unternehmen: Sie ist der erste Neubau des Unternehmens für China und unterstreicht die wachsende Bedeutung des chinesischen Kreuzfahrtmarktes. Das Design des Schiffes ist der Stadt Venedig gewidmet.

Costa Crociere und der italienische Schiffsbauer Fincantieri feierten am vergangen Freitag das offizielle Aufschwimmen der Costa Venezia. Sie ist das erste Schiff von Costa, das speziell für den chinesischen Markt entworfen und gebaut wird. Die Zeremonie fand auf der Fincantieri Werft in Monfalcone, Italien, statt, wo das Schiff entsteht. Die Costa Venezia wird im März 2019 in Betrieb gehen, sobald die Innenausstattung fertiggestellt ist.

An Bord erinnert viel an Venedig. Foto: Costa Kreuzfahrten
An Bord erinnert viel an Venedig. Foto: Costa Kreuzfahrten

Wasser unter dem Kiel

Im Rahmen der Zeremonie wurde das neue Costa Schiff zum ersten Mal zu Wasser gelassen. Die Feier folgte einer alten Seefahrertradition: Zunächst durchschnitt Taufpatin Chiara Ustulin, eine Mitarbeiterin der Werft, das offizielle Band und zerbrach eine Champagner-Flasche an der Außenwand des Schiffes. Anschließend wurde das Trockendock geflutet, in dem das Schiff in den letzten Monaten gebaut wurde.

Die Costa Venezia ist mehr als nur eine weitere Ergänzung der bestehenden Costa Flotte in China. Sie markiert einen neuen Meilenstein für das italienische Unternehmen und dessen Engagement für die Zukunft der chinesischen Kreuzfahrtindustrie.

„Als erstes Costa Schiff, das speziell für den chinesischen Markt gebaut wurde, markiert die Costa Venezia eine neue Ära nicht nur für Costa Crociere und Fincantieri, sondern auch für die gesamte chinesische Kreuzfahrtbranche“, sagte Mario Zanetti, Präsident der Costa Group Asia. „Von der ersten Idee bis zum heutigen Aufschwimmen wurde alles an der Costa Venezia speziell für chinesische Gäste entworfen und gebaut. Die Costa Venezia bietet dazu authentische italienische Erlebnisse, so wie es Reisende weltweit von uns schätzen und gewohnt sind.“

„Der Bau der Costa Venezia stärkt zusammen mit ihrem Schwesterschiff das Engagement von Costa im aufstrebenden chinesischen Markt“, sagte Luigi Matarazzo, Executive Vice President New Building – Merchant Ships Business Unit von Fincantieri. „Der Bau durch die Fincantieri Werft bestätigt in einer Phase des außergewöhnlichen Wachstums der Kreuzfahrtindustrie unseren globalen Führungsanspruch auf diesem Sektor sowie unsere langfristige Beziehung zu Costa Crociere“.

Blick auf Lounge und Deck. Foto: Costa Kreuzfahrten
Blick auf Lounge und Deck. Foto: Costa Kreuzfahrten

Extra für den chinesischen Markt

Die Costa Venezia bietet extra für chinesische Gäste auslegte Freizeit- und Unterhaltungsangebote und wird gleichzeitig die Leidenschaft der venezianischen und italienischen Kultur zum Leben erwecken. Das Schiffstheater wird vom venezianischen Theater „La Fenice“ inspiriert sein. Das Atrium erinnert an den „Piazza San Marco“, während die Restaurants der typischen Architektur der venezianischen Gassen gewidmet sind.

Für die Costa Venezia werden extra originale venezianische Gondeln von lokalen Handwerkern hergestellt. Eine bezaubernde Maskenparty bringt die magische Atmosphäre des berühmten Karnevals von Venedig zu den Gästen an Bord. Die Reisenden werden Köstlichkeiten der gehobenen italienischen Küche genießen, italienische Luxusgeschäfte zum Shoppen vorfinden sowie insgesamt erstklassige italienische Unterhaltung erleben. Auf heimischen Komfort, eine Auswahl an chinesischer Küche und Karaoke im chinesischen Stil inklusive einer „Goldenen Party“, bei der viele Überraschungen und Geschenke im 10-Minuten-Takt verlost werden, dürfen sich die Reisenden ebenso freuen.

Bevor das Schiff im Mai 2019 nach China kommt, wird die Costa Venezia auf eine Mini-Kreuzfahrt gehen, die vom italienischen Hafen Triest startet. Am 3. März 2019 folgt die Vernissage-Kreuzfahrt nach Griechenland und Kroatien. Am 8. März startet dann eine 52-tägige Jungfernfahrt, auf den Spuren von Marco Polo, bei der das Mittelmeer, der Nahe Osten, Südostasien und Ostasien mit Zielhafen Tokio auf der Route stehen. Die Vernissage- und die Jungfernfahrt sind die einzigen Kreuzfahrten auf der Costa Venezia, die für europäische Gäste buchbar sind. Ab dem 18. Mai 2019 wird die Costa Venezia dann exklusiv chinesischen Gästen zur Verfügung stehen. Sie bietet ihnen einen italienischen Touch in Ostasien, mit Shanghai als Heimathafen.

Blick in das Marco Polo Restaurant an Bord der Costa Venezia. Foto: Costa Kreuzfahrten
Blick in das Marco Polo Restaurant an Bord der Costa Venezia. Foto: Costa Kreuzfahrten

Das größte Kreuzfahrtschiff in China

Mit einer Länge von 323 Metern, 135.500 Bruttoregistertonnen und einer Kapazität für mehr als 5.100 Gästen wird die Costa Venezia das größte Kreuzfahrtschiff für China sein. Auf die Costa Venezia folgt im Jahr 2020 ihr Schwesterschiff, das Fincantieri in der Werft Marghera baut.

Insgesamt lässt die Costa Gruppe bis 2023 sieben neue Schiffe bauen. Auf die Costa Venezia wird die Costa Smeralda als nächster Neubau folgen. Das neue Flaggschiff von Costa Crociere soll im Oktober 2019 von der Meyer Turku Werft ausgeliefert werden und wird im westlichen Mittelmeer unterwegs sein.

Das Restaurant Canal Grande. Foto: Costa Kreuzfahrten
Das Restaurant Canal Grande. Foto: Costa Kreuzfahrten

 

Norman Bergeest

Norman Bergeest

Norman wurde 1983 in Hamburg geboren. Nach seinem Studium der Erziehungswissenschaften, ev. Theologie und Geschichte in Hamburg war er im Sozialmanagement tätig. Neben seinem Studium hat er als freiberuflicher Fotojournalist ein starkes Interesse an der Kreuzfahrt entwickelt.
Norman Bergeest