Dänemark erwartet Rekord-Saison

Dänemark wird immer beliebter bei Kreuzfahrern. Foto: Visit Copenhagen
Dänemark wird immer beliebter bei Kreuzfahrern. Foto: Visit Copenhagen

Immer mehr Kreuzfahrtschiffe laufen an

In der kommenden Saison werden mehr Kreuzfahrtschiffe als je zuvor in dem kleinen Land der Glückseligkeit anlaufen. Die dänischen Kreuzfahrthäfen erwarten in diesem Jahr mehr als 1 Million Kreuzfahrtgäste.

Internationale Kreuzfahrtgäste strömen wie nie zuvor nach Dänemark, weshalb 2018 ein Rekordjahr für die dänischen Kreuzfahrtdestinationen werden wird. Mehr als 1 Millionen Kreuzfahrtpassagiere werden in diesem Jahr voraussichtlich die dänischen Häfen besuchen. Die Kreuzfahrtsaison 2018 begann am Karfreitag, als mit der Astoria das erste Kreuzfahrtschiff der Saison aus Kiel ankam und für diesen Tag in Kopenhagen anlegte.

„Diese Kreuzfahrtsaison wird bis jetzt die beste Saison in Dänemark sein. Den Kreuzfahrtlinien zufolge werden wir mehr als 1,1 Millionen Kreuzfahrtgäste empfangen, verteilt auf unsere neun dänischen Kreuzfahrthäfen. Das bedeutet, dass wir vom Kreuzfahrttourismus viele positive Effekte sehen werden, wie zum Beispiel 2.100 Vollzeitstellen und unsere erwartete Turnaround-Summe von 200 Millionen Euro „, sagt Claus Bødker, Direktor von Cruise Copenhagen.

In Kopenhagen fast 900.000 Kreuzfahrer

In Kopenhagen werden dieses Jahr mehr als 875.000 Kreuzfahrtgäste erwartet. Dies bedeutet, dass auch der dänische Hauptstadthafen die Rekordzahl brechen wird, da dies die höchste Anzahl von Kreuzfahrtgästen sein wird, die bisher nach Kopenhagen reisen.

Aarhus wird zum ersten Mal 100.000 Kreuzfahrtgäste erreichen, während Skagen seine Gästezahlen in dieser Saison verdoppeln wird. Auch die dänische Insel Bornholm und die Stadt Helsingør werden ihre Gästezahlen erhöhen und im idyllischen Hundested werden vier Kreuzfahrtschiffe anreisen, die mehr Gäste als jemals zuvor in das malerische Nordseeland bringen.

Norman Bergeest

Norman wurde 1983 in Hamburg geboren. Nach seinem Studium der Erziehungswissenschaften, ev. Theologie und Geschichte in Hamburg war er im Sozialmanagement tätig. Neben seinem Studium hat er als freiberuflicher Fotojournalist ein starkes Interesse an der Kreuzfahrt entwickelt.