Erster Hauptkatalog für die neuen Expeditionsschiffe von Hapag Lloyd Cruises

Der neue Hauptkatalog von Hapag Lloyd Cruises ist erschienen. Foto: Hapag Lloyd Cruises

Buchungsstart am 23 Januar 2018

Am Dienstag hat das Unternehmen bei einer Pressekonferenz im neuen Firmensitz in Hamburg den ersten Hauptkatalog und weitere Details für die neue Expeditionsklasse vorgestellt. Die Hanseatic nature und Hanseatic inspiration werden im April bzw. Oktober 2019 in See stechen und die Flotte erweitern.

Der Hauptkatalog umfasst 177 Seiten echte Expedition mit 59 Routen von April 2019 bis September 2020 sowohl in polare Expeditionsgebiete wie die Arktis und Antarktis als auch in Warmwasserdestinationen wie den Amazonas und die Great Lakes Nordamerikas.

Innovatives  Highlight an Bord ist die Ocean Academy, in der die Gäste dank interaktiver Technik vielfältige Hintergründe zu den besuchten Reiseregionen erhalten können. Kulinarische Vielfalt bieten die Spezialitätenrestaurants mit der nordamerikanischen und peruanisch-japanischen Trendküche.

Spekatuläre Präsentation

Auch die Pressekonferenz in Hamburg begann ganz im Zeichen der Expedition: Zum Auftakt fuhren Karl J. Pojer, Vorsitzender der Geschäftsführung, und Isolde Susset, Leiterin Expedition Cruises, mit einem Zodiac über den Kanal und legten am Unternehmenssitz im Heidenkampsweg an, ehe sie neue Details zu den beiden Expeditionsneubauten präsentierten.

Direkt an der Firmenzentrale im Herzen Hamburgs präsentierte Hapag Lloyd Cruises die Highlights. Foto: Hapag Lloyd Cruises
Direkt an der Firmenzentrale im Herzen Hamburgs präsentierte Hapag Lloyd Cruises die Highlights. Foto: Hapag Lloyd Cruises

Wissenszentren an Bord: HanseAtrium und Ocean Academy

Nicht nur an Land, sondern auch in innovativen Wissenszentren an Bord können die Gäste der Hanseatic nature und Hanseatic inspiration spannende Informationen über die Natur und Lebenswelt der weltweiten Expeditionsziele  erfahren. Im HanseAtrium, einer teilbaren multifunktionalen Lounge mit modernster Präsentationstechnik, finden täglich Expertenvorträge statt. Abends verwandelt sich das HanseAtrium in eine stimmungsvolle Bar. In der Ocean Academy können die Gäste die Naturwunder, denen sie bei Landgängen und Zodiacfahrten begegnen, bei eigenen Studien und Forschungen individuell vertiefen.

Die Ocean Academy verfügt über eine große interaktive Medienwand mit weiteren Informationen zu verschiedenen Expeditionsthemen sowie ein interaktives Poster, welches ausgewählte wissenschaftliche Zusammenhänge verständlich visuell darstellt. Außerdem stehen den Gästen Lese-Sessel mit einschwenkbaren Touchscreens zur Verfügung, an denen sie die Inhalte der Medienwand individuell weiter vertiefen können.

Die Ocean Academy an Bord der neuen Expeditionsschiffe. Foto: Hapag Lloyd Cruises
Die Ocean Academy an Bord der neuen Expeditionsschiffe. Foto: Hapag Lloyd Cruises

Gastronomiekonzept: Internationale Gourmetküche in je drei Restaurants

Gastronomische Vielfalt versprechen die Spezialitätenrestaurants mit je 44 Plätzen. Auf der Hanseatic nature werden Spezialitäten der nordamerikanischen Küche in lässig maritimem Ostküstenflair angeboten, während die Hanseatic inspiration auf feine japanische Kreationen und Perus moderne Trendküche spezialisiert ist. Darüber hinaus verfügen die Expeditionsschiffe jeweils über zwei weitere Restaurants: ein Hauptrestaurant mit 178 Plätzen und ein Bistrorestaurant mit 184 Plätzen im Innen- und Außenbereich mit Grill und Showküche. Damit sich die Kulinarik nach dem Expeditionserlebnis richtet und nicht umgekehrt, gibt es flexible Tischzeiten und freie Sitzplatzwahl  in den Restaurants.

Blick auf dem Außenbereich des Bistros an Bord. Foto: Hapag Lloyd Cruises
Blick auf dem Außenbereich des Bistros an Bord. Foto: Hapag Lloyd Cruises

Wellness & Fitness

Im 235 Quadratmeter großen Ocean Spa mit Finnischer Sauna, Dampfsauna, Ruhebereich, Friseur,  Beauty-Angeboten und Massagen lässt sich auch in Extremgebieten entspannen. Für Sportbegeisterte steht ein 100 Quadratmeter großer Fitnessbereich mit Sport-Host und separatem Kursraum zur Verfügung – jeweils mit Blick auf das beeindruckende Naturpanorama. Abgerundet wird das Sportangebot mit einem großen Poolbereich mit Gegenstromanlage, der dank eines flexiblen Zeltdachs wetterunabhängig genutzt werden kann.

Das Spezialitätenrestaurant an Bord. Foto: Hapag Lloyd Cruises
Das Spezialitätenrestaurant an Bord. Foto: Hapag Lloyd Cruises

Sechs verschiedene Suiten- und Kabinentypen

Die Größe der je 120 Kabinen und Suiten auf der Hanseatic nature und Hanseatic inspiration reicht von 21 Quadratmetern, der Panoramakabine, bis zu 71 Quadratmetern, der Grand Suite. Es gibt ausschließlich Außenkabinen, fast alle sind mit eigenem Balkon oder mit French Balcony ausgestattet, für eine größtmögliche Nähe zur Natur.

Erste Bilder von den neuen Schiffen

Bild 1 von 13

Die beiden werden die Hanseatic ersetzen. Foto: Hapag Lloyd Cruises

Routenvielfalt

Zwischen den Reisen in die Arktis im europäischen Sommer und den Expeditionen in die Antarktis im europäischen Winter werden die Hanseatic nature und Hanseatic inspiration unter anderem auch den Amazonas, die chilenischen Fjorde, die Azoren sowie die Kapverden intensiv besuchen. Nach vielen Jahren kehrt der Hamburger Kreuzfahrtveranstalter mit der Hanseatic inspiration auch wieder in die Great Lakes auf dem nordamerikanischen Kontinent zurück. Die Reiselängen variieren zwischen 4-tägigen Kurzreisen zu den friesischen Inseln bis hin zu 23-tägigen Antarktisexpeditionen. Die Jungfernfahrten der beiden Schiffe finden in Europa statt: Die 13-tägige Jungfernreise der Hanseatic nature führt im April 2019 von Hamburg nach Lissabon. Hanseatic inspiration absolviert ihre erste Reise im Oktober 2019 von Antwerpen nach Teneriffa.

Ziele wie Amazonas oder Arktis und Antarktis gehören zum Programm. Foto: Hapag Lloyd Cruises
Ziele wie Amazonas oder Arktis und Antarktis gehören zum Programm. Foto: Hapag Lloyd Cruises

Die neue Expeditionsklasse

Die Neubauten bieten Platz für je 230, bzw. bei Antarktisreisen nur 199 Gäste. Die fast baugleichen Schiffe setzen neue Standards in der Expeditionskreuzfahrt und verfügen über zahlreiche bauliche Details, durch die das Expeditionserlebnis noch intensiviert wird. Ausfahrbare gläserne Balkone auf dem Sonnendeck geben dem Gast das Gefühl direkt über dem Wasser zu schweben und der Decksumlauf auf dem Vorschiff ermöglicht den Expeditionsteilnehmern ganz vorn auf der Back zu stehen und damit noch näher am Geschehen zu sein – näher als der Kapitän selbst.

Norman Bergeest

Norman Bergeest

Norman wurde 1983 in Hamburg geboren. Nach seinem Studium der Erziehungswissenschaften, ev. Theologie und Geschichte in Hamburg war er im Sozialmanagement tätig. Neben seinem Studium hat er als freiberuflicher Fotojournalist ein starkes Interesse an der Kreuzfahrt entwickelt.
Norman Bergeest

Letzte Artikel von Norman Bergeest (Alle anzeigen)