Kostenfalle Roaming auf Kreuzfahrt

Viele Geräte sind heute vernetzt, gerade beim Roaming ist auf einiges zu achten. Foto: sdecoret / Fotolia
Viele Geräte sind heute vernetzt, gerade beim Roaming ist auf einiges zu achten. Foto: sdecoret / Fotolia

Worauf ihr auf Kreuzfahrt achten müsst.

(nb) Roaming: Ihr wundert euch nach einer Kreuzfahrt über eine hohe Mobilfunkrechnung? Es gibt einige tückische Fallen auf Kreuzfahrt. Auf fast allen Kreuzfahrtschiffen sind eigene Mobilfunknetze im Betrieb, in die ihr euch automatisch einloggen könnt, hier besteht die Gefahr.

Roaming als Gefahr

Wenn euer Smartphone, Handy, aber auch das Tablet in der Standardeinstellung betrieben wird, dann versuchen die Geräte sich stets in das vorhandene (eigene) Netz einzubuchen. Sofern euer Netz nicht erreichbar ist wird das nächste erreichbare Roaming-Netz ausgewählt. Dies ist auf dem Meer bei einem Kreuzfahrtschiff ein Satellitenanbieter und dann kann es teuer werden. Ein sich automatisch synchronisierendes Telefon kann so enorme Kosten produzieren. Dieser Umstand entsteht durch eine Satellitenverbindung des Schiffes, hier wird das Signal an Bord zu einer Basisstation weitergegeben. Das kann natürlich auch ganz praktisch sein, wenn sich vorher über die Bedingungen erkundigt wurde. Ihr erkennt das Roaming meist sehr schnell am Roamingsymbol auf dem Display (meist ein kleines R beim Empfangsbalken). Die Satellitenverbindung auf Kreuzfahrtschiffen wird erst auf dem Meer aktiviert, in Häfen und innerhalb der drei Meilen-Zone ist es deaktiviert.

Vorbereitung ist fast alles

Ihr könnt diese Kostenfalle ganz einfach vermeiden, indem ihr entweder in den Einstellungen die Roamingfunktion ausschließt oder zumindest die Datenverbindung während der Kreuzfahrt deaktiviert. Telefongespräche und SMS lassen sich so auch auf See empfangen, die Nutzung des angebotenen WLAN an Bord ist ebenfalls weiterhin möglich. Ihr müsst jetzt aber beachten, dass ihr für angenommene Telefongespräche zur Kasse gebeten werdet. Ihr solltet euch daher überlegen, ob ihr ein ankommendes Gespräch annimmt. Während der Reise sollte auch die Mailbox deaktiviert werden. Ihr müsst für Telefongespräche ungefähr mit Kosten um die 5 Euro pro Minute rechnen (abgehend), zzgl. einer eventuell entstehenden einmaligen Verbindungsgebühr. Auch SMS können zu hohen Kosten führen, Preise um die 1 Euro sind bei Satellitenverbindungen üblich. Datenverbindungen liegen bei ca. 15 bis 25 Euro pro MB. Um zusätzlich die Telefonverbindungen zu sperren ist der Flugmodus die Möglichkeit der Wahl.

Beachtet dabei, dass ihr die Einstellungen vor der Kreuzfahrt einstellt oder euch zumindest über die Vorgehensweise auf eurem Handy vorher erkundigt. Denn, seid ihr erst einmal eingeloggt und müsst die Funktionen noch suchen, dann können bereits Kosten entstehen. Da die Einstellungen bei jeden Handy/Smartphone/Tablet unterschiedlich sein können, ist eine Musteranleitung schwierig. Meist findet ihr aber in den Suchmaschine schnell eine Lösung für euer Model. Ein Blick in die Bedienungsanleitung des Gerätes ist eine Hilfe oder der Besuch im Mobilfunkshop Eures Anbieters.

Die Kosten

Die Beschaffung einer Liste von Satellitenbetreibern mit Roaming-Abkommen des eigenen Providers kann sich lohnen. So habt ihr schon vor der Reise eine Übersicht der entstehenden Kosten. Im Übrigen, mit den meisten Prepaidkarten seid ihr auf der sicheren Seite, hier ist oftmals erst gar keine Verbindung zum Satellitennetz möglich. Hier gilt, informiert euch bei euerem Betreiber.

Eine Übersicht der gängigen deutschen Anbieter mit Links zum Thema Roaming (Link direkt zur Unterseite)

  • O2 zeigt hier eine Übersicht hilfe.o2online.de
  • Vodafone stellt eine Info .pdf zur Verfügung, unter Maritime Service sind die Preise aufgeschlüsselt www.vodafone.de
  • Die Telefom hat eine Übersicht unter www.telekom.de
  • E-Plus stellt leider keine Übersicht zur Verfügung

(Alle Angaben ohne Gewähr. Die abgefragten Daten stammen aus dem Dezember 2016. Teilweise ändern sich die Daten und die URLs, wir sind bestrebt die Übersicht aktuell zu halten – Anbieter wie 1&1 oder Mobilcom Debitel, die das Netz eines der großen Anbieter nutzen, haben wir nicht mit aufgezählt. Hier bitte beim Betreiber informieren.)

 

Norman Bergeest

Norman Bergeest

Norman wurde 1983 in Hamburg geboren. Nach seinem Studium der Erziehungswissenschaften, ev. Theologie und Geschichte in Hamburg war er im Sozialmanagement tätig. Neben seinem Studium hat er als freiberuflicher Fotojournalist ein starkes Interesse an der Kreuzfahrt entwickelt.
Norman Bergeest

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen