Schiffsportrait der Hanseatic nature von Hapag Lloyd Expedition Cruises

Die Hanseatic nature auf der Elbe von Hamburg kommend / Foto: Oliver Asmussen/oceanliner-pictures.com
Die Hanseatic nature auf der Elbe von Hamburg kommend / Foto: Oliver Asmussen/oceanliner-pictures.com

Hapag Lloyd Expedition Cruises: HANSEATIC nature – die neue Expeditionsklasse mit 5-Sterne-Komfort

Es war ein herrlich sonniger Frühsommertag, als die nagelneue Hanseatic nature von ihren ersten Kreuzfahrten zurückkehrte und am Kreuzfahrtterminal in der Hafen City festmachte.

Mit 5-sterne Komfort in die entlegendsten Regionen der Welt

Mit der neuen Hanseatic nature setzt Hapag Lloyd Expedition Cruises neue Maßstäbe im Bereich der Expeditionskreuzfahrten. Die Hanseatic nature ist nicht einfach ein neues Expeditionskreuzfahrtschiff, sie ist vielmehr ein exklusives Luxushotel, welches seine Gäste in die entlegensten Regionen dieser Welt bringt.

Erstes Schiff der neuen Expeditionsklasse

Die neue Expeditionsklasse von Hapag Lloyd Expedition Cruises wird im Jahr 2021 aus den Expeditionsschiffen Hanseatic nature, Hanseatic inspiration und Hanseatic spirit bestehen. Das erste Schiff dieses Trios ist die Hanseatic nature, die entsprechend mit großer Spannung erwartet wurde. Eine Expeditionskreuzfahrt an Bord der Hanseatic nature führt in der Regel nicht ins inzwischen fast eisfreie, südliche Spitzbergen – wo sich seit geraumer Zeit bereits die Megaliner tummeln – sondern in extremste Eisregionen wie die Nordwestpassage, die Nordostpassage oder die Antarktis. Aufgrund der höchsten Eisklasse für Passagierschiffe, der Polarklasse PC6 (äquivalent zu E4 vom Germanischen Lloyd), über welche auf dem deutschsprachigen Kreuzfahrtmarkt nur die Bremen verfügt, sind Expeditionskreuzfahrten ins Packeis eine der künftigen Spezialdisziplinen für die Hanseatic nature. Während der Expeditionskreuzfahrten genießen die maximal 230 Passagiere an Bord allerhöchsten Komfort. Während Antarktis-Expeditionen und Spitzbergen-Umrundungen sind maximal 199 Passagiere an Bord.

Ein seltener Gast in Deutschen Häfen

Nicht all zu oft lässt sich die 15.650 BRZ große und knapp 140 m lange Hanseatic nature künftig in großen deutschen Häfen blicken. Ich habe die Gelegenheit im Mai dieses Jahres genutzt und mich an Bord umgesehen. Die Eindrücke sind im folgenden Schiffsportrait zusammengefasst.

Deck 04 HANSEATIC nature

Harmonie für die Sinne

Schon beim Betreten der Hanseatic nature wird mir klar, dass mich hier ein Kreuzfahrtschiff der nächsten Generation erwartet. Edle Materialien, harmonische Farben und ein wunderbar abgestimmtes Lichtkonzept verschmelzen zu einer perfekten Inszenierung für die Sinne. Liebhaber der bisherigen Hanseatic dürften zunächst irritiert sein vom modernen Design, aber aus meiner Sicht setzt Hapag Lloyd wieder einmal die Messlatte extrem hoch. Schon in naher Zukunft wird das Schiff einen großen Fankreis gefunden haben. Der flauschige, blaue Teppich steht im harten Kontrast zum hochwertigen Granit vor dem Rezeptionsbereich. Es entsteht der Eindruck als würde man auf einer Eisscholle schwimmen. Fast lautlos öffnen die Milchglastüren des Fahrstuhls, von denen es zwei an Bord gibt. Hinter den freundlich lächelnden Damen an der Rezeption schillern herrlich schöne Urlaubsmotive auf einer riesigen LED-Wand, die farblich im Einklang mit dem blauen Teppich stehen. Kaum wahrnehmbar aber dennoch überall präsent ist der Duft von Orchideen, die im Bereich der Rezeption aufgestellt sind. Ich bin erst wenige Minuten an Bord und schon jetzt beeindruckt vom Ambiente an Bord der Hanseatic nature. Mit diesem Schiff ist Hapag Lloyd Cruises, wie schon bei Indienststellung der Europa im Jahr 1999, seiner Zeit deutlich voraus.

Reception Hanseatic nature / Foto: Oliver Asmussen/oceanliner-pictures.com
Reception Hanseatic nature / Foto: Oliver Asmussen/oceanliner-pictures.com

Das HanseAtrium – einzigartiges Mittendrin-Gefühl

Das HanseAtrium ist eine fantastische Kombination aus Vortragsraum, Lounge und Bar. Sogar an eine Jukebox wurde gedacht, die hier am Abend für Stimmung sorgt. Das HanseAtrium ist nicht nur eine multifunktionale Lounge mit hochmoderner Präsentationstechnik. Das HanseAtrium ist auch ein kommunikativer Treffpunkt an dem sich ausgetauscht und über die Beobachtungen des Tages gesprochen wird. Hoch qualifizierte Referenten fesseln die Reisegäste in spannenden Vorträgen und stimmen auf unterhaltsame und inspirierende Weise auf bevorstehende Landausflüge und Expeditionsfahrten mit den Zodiacs ein. Landgänge werden vor- und nachbereitet. Welche Experten mitreisen, richtet sich nach dem Schwerpunkt der Reise. Das können Historiker, Vulkanologen, Geologen, Biologen, Biophysiker oder Ethnologen sein.

Abends verwandelt sich das HanseAtrium dann in eine stimmungsvolle Bar. Das Ambiente ist modern und von den Farben und Formen der Meere inspiriert. Eine indirekte Beleuchtung sorgt zu jeder Tageszeit und bei allen Anlässen für die perfekte Helligkeit. Sowohl Stühle als auch die loungeartigen Sitzbänke sind sehr bequem und laden zum längeren Verweilen ein. Entsprechend der Schiffsgröße und der künftigen Einsatzgebiete ist das gesamte Mobiliar fest am Boden verankert. Auf riesigen Displays werden nicht nur Bilder und Filme zu den Vorträgen gezeigt, die überdimensional großen LED-Wände werden zusätzlich als Design-Element genutzt. So wird das HanseAtrium nicht nur mit Lichteffekten und unterschiedlichen Farbtönen illuminiert, sondern je nach Fahrtgebiet werden großflächige Videos auf allen Wänden als ein einziger Film gezeigt. Das dadurch entstehende „Mittendrin-Gefühl“ ist in der Branche bisher einzigartig! Die Krönung stellt ein riesiges LED-Display an der Decke des HanseAtriums dar. Walfamilien und Delphine ziehen auf diesem direkt über die Köpfe der Passagiere hinweg.

Hanse Atrium Hanseatic nature / Foto: Oliver Asmussen/oceanliner-pictures.com
Hanse Atrium Hanseatic nature / Foto: Oliver Asmussen/oceanliner-pictures.com

Spezialitätenrestaurant „Hamptons“

Drei neue Restaurants gibt es an Bord der Hanseatic nature. Eines davon ist das Spezialitätenrestaurant „Hamptons“ mit seinen 44 Sitzplätzen. In einem aufwändigen Verfahren wurden die Speisekarten kreiert. Rund 700-800 Gerichte wurden von den Spitzenköchen, in Vorbereitung für die Indienststellung der Hanseatic nature, gekocht. Es wurden Rezepte erarbeitet, aufgeschrieben, unter Berücksichtigung der Zielgebiete verschiedene Varianten ausprobiert, Zutaten geändert und immer wieder probiert.

Die Arbeiten an den Menü-Konzepten begann bereits im Herbst 2016, lange bevor die Hanseatic nature ihre ersten Seemeilen zurückgelegt hat. Der Anspruch an Ausführung und Präsentation ist sehr hoch. Die Speisen im „Hamptons“ sind inspiriert von der amerikanischen Ostküste. Die Hamptons gelten als Region besonderer Lebensart. Die Küche von Long Island ist geprägt von Meeresfrüchten und BBQ, Salat und Gemüse. Diese Stilistik prägt auch die Gerichte im Spezialitätenrestaurant der Hanseatic nature. Das Restaurant ist reservierungspflichtig, kostet aber keinen Aufpreis. Damit sich die Kulinarik nach dem Expeditionserlebnis richtet und nicht umgekehrt, gibt es flexible Tischzeiten und freie Tischplatzwahl – was für alle Restaurants an Bord gilt.

Hamptons Spezialitätenrestaurant Hanseatic nature / Foto: Oliver Asmussen/oceanliner-pictures.com
Hamptons Spezialitätenrestaurant Hanseatic nature / Foto: Oliver Asmussen/oceanliner-pictures.com

Hauptrestaurant HANSEATIC

Im Hauptrestaurant HANSEATIC, ganz am Heck des Schiffes, finden bis zu 178 Personen Platz. Die Rundumsicht durch die großen Panoramafenster ist phantastisch und während die Spitzenköche ihre kreative Vielfalt präsentieren, hat man problemlos von allen Plätzen aus das Wasser bzw. das jeweilige Landschaftsbild im Blick. So elegant das Ambiente im HANSEATIC Restaurant auch sein mag und so ausgewählt die Menüs letztendlich sind, nicht selten hängen während einer Expeditionskreuzfahrt die Thermojacken der Gäste über den Stühlen im Restaurant, so dass man bei interessanten und spontanen Sichtungen von Tieren oder Landschaftsszenerien sofort auf die Freidecks laufen kann. Gespeist wird in einer einzigen Sitzung. Die Auswahl der Menüs im HANSEATIC Restaurant orientiert sich an den Zielgebieten.

Hanseatic Restaurant Hanseatic nature / Foto: Oliver Asmussen/oceanliner-pictures.com
Hanseatic Restaurant Hanseatic nature / Foto: Oliver Asmussen/oceanliner-pictures.com

Auf Deck 04 befinden sich neben den öffentlichen Bereichen noch drei Kabinen, darunter eine behindertengerechte Kabine und eine Boutique.

Rollstuhlgerechte Kabine 404 Hanseatic nature / Foto: Oliver Asmussen/oceanliner-pictures.com
Rollstuhlgerechte Kabine 404 Hanseatic nature / Foto: Oliver Asmussen/oceanliner-pictures.com

Deck 03 HANSEATIC nature

Bevor ich nun von Deck 04 auf Deck 05 hinaufgehe, werfe ich noch einen Blick in den Umkleideraum auf Deck 03, welcher vor und nach allen Anlandungen bei Expeditionsreisen genutzt wird. Das passende Equipment für die Anlandungen wie Gummistiefel, Regenschirme und wetterfeste Jacken sind für alle Reisegäste an Bord vorhanden. Nach Landgängen in ökologisch besonders empfindlichen Regionen (z.B. Antarktis) werden Schuhe und Kleidung mit Waschbürsten penibel gereinigt. So wird vermieden, dass Samen oder Sporen von einem Ort zum nächsten getragen werden.

Umkleideraum Expeditionen Hanseatic nature / Foto: Oliver Asmussen/oceanliner-pictures.com
Umkleideraum Expeditionen Hanseatic nature / Foto: Oliver Asmussen/oceanliner-pictures.com

Auf Deck 03 befindet sich auch das bordeigene Hospital der Hanseatic nature.

Deck 05 HANSEATIC nature

Lido Restaurant

Das stilvolle Lido-Restaurant bietet im Innenbereich 84 Personen und im Außenbereich 100 Personen Platz. Nicht nur die Speisen sind im Lido-Restaurant von höchster Qualität, auch die Einrichtung überzeugt, wie überall auf dem Schiff, durch liebevolle Details und hochwertige Materialien. Die Auflagen auf den Stühlen sind äußerst bequem und an kalten Tagen stehen den Reisegästen sogar flauschige Decken zur Verfügung. So genießt man zum Beispiel auch in Eisregionen auf Wunsch eine erlesene Sterneküche unter freiem Himmel. Näher kann man der Natur beim Dinner nicht sein. 

Aussenbereich Lido Restaurant Hanseatic nature / Foto: Oliver Asmussen/oceanliner-pictures.com
Aussenbereich Lido Restaurant Hanseatic nature / Foto: Oliver Asmussen/oceanliner-pictures.com

Deck 06 HANSEATIC nature

Auf dem Bug der Hanseatic nature befindet sich ein Deckumlauf, der Nature Walk. Entlang der Bordwand können die Gäste hier auf einem erhöhten Stahl-Steg über dem Mooring-Deck ungehindert bis an die Bugspitze laufen. Der Nature Walk bietet den Passagieren die Möglichkeit zu Naturbeobachtungen aus erster Reihe mit bestem Blick und vermittelt das unbeschreibliche Gefühl, mittendrin im Geschehen zu stehen.

Deck 08 Hanseatic nature

Die Hanseatic nature bietet ihren Reisegästen nicht nur einzigartige Naturerlebnisse, sondern auch Entspannungsmöglichkeiten auf höchstem Niveau.

Mit allen Sinnen genießen

Was gibt es Schöneres, als nach einem spannenden Tag an Land, einer langen Wanderung oder einer Zodiacfahrt im arktischen Eis, die Augen zu schließen und sich im Ocean Spa der Hanseatic nature verwöhnen zu lassen? Im Ocean Spa werden professionelle Teil- und Ganzkörpermassagen sowie klassische Kosmetikanwendungen angeboten. Ein Friseur sowie die Möglichkeit zur Hand- und Fußpflege runden das Angebot ab. Eine finnische Sauna mit Meerblick und eine Dampfsauna ermöglichen einen gelungenen Ausklang jeder Expedition.  

Der Fitnessbereich ist mit 100m² großzügig dimensioniert. Es schließt sich ein separater Kursraum an. Die Geräte sind natürlich entsprechend des Schiffalters noch völlig neu.

Sports Club Hanseatic nature / Foto: Oliver Asmussen/oceanliner-pictures.com
Sports Club Hanseatic nature / Foto: Oliver Asmussen/oceanliner-pictures.com

Mittschiffs können sich die Gäste in einem für diese Schiffsgröße ansehnlich großen Swimmingpool mit Gegenstromanlage erfrischen oder im daneben platzierten Whirlpool entspannen. Der gesamte Poolbereich kann mit einem Faltdach verschlossen werden und ist somit bei jedem Wetter nutzbar. Rund um den Swimmingpool befinden sich gemütliche Sitzgelegenheiten und Sonnenliegen. Schöner hätte man den Poolbereich auf einem Expeditionskreuzfahrtschiff nicht gestalten können.

Sonnendeck und Pool Hanseatic nature / Foto: Oliver Asmussen/oceanliner-pictures.com
Sonnendeck und Pool Hanseatic nature / Foto: Oliver Asmussen/oceanliner-pictures.com

Pinguine aus Flip-Flops

Direkt neben dem Swimmingpool fällt mir sofort ein kleiner, bunter Pinguin nebst Küken auf. Bei näherer Betrachtung liegt die Vermutung nahe, dass die Pinguine scheinbar aus Gummi bzw. Kunststoff bestehen. Diese Vermutung soll sich auf Nachfrage hin bestätigen. Von der Geschichte hinter diesen Pinguinen bin ich begeistert.

Die Pinguine weisen auf das immer größer werdende Problem des Plastikmülls in unseren Weltmeeren hin. Die Künstlerkooperative Ocean Sole sammelt Flip-Flops an den Stränden Kenias, verwandelt sie in bezaubernde Meisterwerke und lenkt so die Aufmerksamkeit auf dieses massive Umweltproblem. Dabei schafft Ocean Sole nicht nur Arbeitsplätze in einem Land mit 40% Arbeitslosigkeit, sondern zeigt, wie unserem Planeten, unseren Meeren und den Menschen durch Kunstobjekte geholfen werden kann, die eine wichtige Botschaft über den Zustand der Ozeane vermitteln.

Pinguin mit Küken der Künstlerkooperative Ocean Sole auf Hanseatic nature / Foto: Oliver Asmussen/oceanliner-pictures.com
Pinguin mit Küken der Künstlerkooperative Ocean Sole auf Hanseatic nature / Foto: Oliver Asmussen/oceanliner-pictures.com

Glasbalkon 14m über dem Meer

Absolut einmalig auf einem Expeditionskreuzfahrtschiff sind die ausfahrbaren, gläsernen Balkone, die sich seitlich des geräumigen, verglasten Pooldecks befinden. Die rundum aus Glas bestehende, etwa 10 Meter lange Plattform, die sich knapp zwei Meter über die Bordwand hinaus nach außen fahren lässt, war eine Idee des CEO von Hapag-Lloyd Cruises, Karl J. Pojer. Der ungehinderte Blick auf die 14 Meter tiefer liegende Wasseroberfläche lässt die Passagiere quasi über dem Ozean schweben und bietet gleichzeitig perfekte Aussicht bei der Beobachtung von Walen, Delfinen oder anderen Meeresbewohnern.

Der Glasbalkon Hanseatic nature Backbordseite / Foto: Oliver Asmussen/oceanliner-pictures.com
Der Glasbalkon Hanseatic nature Backbordseite / Foto: Oliver Asmussen/oceanliner-pictures.com

Ocean Academy

Das Herzstück der Ocean Academy auf Deck 8 ist die Study Wall, eine 6 x 1,8 m große, interaktive Touch-Bildschirmwand mit üppigem Themenangebot. Hier können Gäste die Naturwunder, denen sie bei Landgängen und Zodiac-Fahrten begegnen, bei eigenen Studien und Forschungen individuell vertiefen. Die Inhalte werden bereitgestellt vom GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung in Kiel. Wissenschaftler, Experten und Journalisten haben dazu Artikel, Videos, Steckbriefsammlungen und Biografien aus Themenfeldern wie Biologie, Geologie, Mineralogie und Geschichte beigesteuert. Vier sogenannte Study Seats, bequeme Sessel mit Tablets auf Schwenkarmen, vermitteln interessierten Passagieren, individuell, ebenfalls fundiertes Wissen. Ein Mikroskopier-Bereich mit elektronischen Biokularen, mit denen nach Land- oder Tauchgängen von Experten aufbereitete Präparate untersucht werden können, ergänzt das Angebot der Ocean Academy.

Ocean Academy Hanseatic nature / Foto: Oliver Asmussen/oceanliner-pictures.com
Ocean Academy Hanseatic nature / Foto: Oliver Asmussen/oceanliner-pictures.com

Die Observation Lounge

Die letzte Station auf meinem Schiffsrundgang ist die Observation Lounge mit integrierter und sehr gut sortierter Bibliothek. In der Observation Lounge können die Reisegäste nicht nur die aktuelle Routenposition auf einem Bildschirm live verfolgen, sondern sich am Nachmittag auch auf ein gemütliches Kaffeestündchen mit einem der wunderbaren Bücher aus der Bibliothek zurückziehen. Auch die Observation Lounge kann als Vortragsraum genutzt werden, in dem namhafte Experten und weit gereiste Kosmopoliten, die ihre Berufung als leidenschaftliche Referenten und Expeditionsbegleiter zum Ausdruck bringen, die Reisegäste mit packenden Erklärungen fesseln. Hochkarätige und aufwändig produzierte Shows sowie ausgefallene Musikkünstler sind eher die Seltenheit an Bord der Hanseatic, denn der Fokus liegt klar auf den inhaltlich herausragenden und professionellen Lektorenvorträgen bzw. Präsentationen. Pianoklänge sind natürlich dennoch kein Fremdwort in der Observation Lounge.

Observation Lounge Hanseatic nature / Foto: Oliver Asmussen/oceanliner-pictures.com
Observation Lounge Hanseatic nature / Foto: Oliver Asmussen/oceanliner-pictures.com

Deck 09 HANSEATIC nature

Freier Blick garantiert

Obwohl die Hanseatic nature ein waschechtes Expeditionskreuzfahrtschiff ist, sind die Außendecks weitgehend mit Teakholz ausgelegt, was dem ganzen Schiff zusätzlich einen sehr maritimen Charakter verleiht und den 5-Sterne Standard unterstreicht. Die Verarbeiteten Materialien sind hochwertig, ansprechend und dennoch robust. Apropos Außendecks – davon gibt es auf der Hanseatic nature mehr als genug. Sowohl auf Deck 05, 08 und 09 steht ausgiebigen Beobachtungen ohne Sichtbehinderung nichts im Wege. Bemerkenswert ist die Tatsache, dass es auf der Hanseatic nature keine Deckbereiche gibt, die mit hohen Glaswänden ausgestattet sind. Auch in Fahrtrichtung ist ein freier Blick garantiert. Glaswände, die vor Wind schützen sind so angebracht, dass sie niemals die Sicht auf die Natur beeinträchtigen. Das ist wirklich großartig.

Nicht unerwähnt bleiben sollte das Sonnendeck, welches oberhalb der Observation Lounge liegt und sich somit auf dem Dach dieser wiederfindet. Das Sonnendeck bietet nicht nur sehr viel Platz für Sonnenliegen – auch die gibt es natürlich an Bord in ausreichender Anzahl – sondern in erster Linie für Beobachtungen der jeweiligen Fahrtgebiete. Obwohl es hier oben mitunter sehr windig werden kann, versperren natürlich keine Glasscheiben die wunderbare Aussicht.

Sonnendeckbereich Deck 09 Bug Hanseatic nature / Foto: Oliver Asmussen/oceanliner-pictures.com
Sonnendeckbereich Deck 09 Bug Hanseatic nature / Foto: Oliver Asmussen/oceanliner-pictures.com

Die Kabinen und Suiten:

Die Hanseatic nature verfügt über 120 sehr geschmackvoll eingerichtete Außenkabinen und Suiten mit einer Größe von 21 m² (Panoramakabinen) bis 71m² (Grand Suiten). Den Meerblick genießt der Gast durch Panoramafenster oder vom eigenen Balkon aus. Als Begrüßung steht in allen Kabinen und Suiten eine Flasche Champagner bereit, die Minibar ist natürlich ebenfalls gefüllt und wird täglich kostenfrei wieder komplettiert. Auch aus technischer Sicht steht den Reisegästen in den Kabinen eine Bandbreite an Angeboten zur Verfügung. Es gibt ein bordeigenes Kommunikations- und Informationssystem mit Internet, bordeigener E-Mail-Adresse und WLAN. Die Klimaanlage ist individuell regulierbar und für alle Gäste hängen Bademäntel in den Schränken. Der Stauraum ist auch für längere Expeditionskreuzfahrten ausreichend groß. Die Betten sind in allen Kabinen und Suiten trennbar. Für die individuelle Tier- und Naturbeobachtung stehen hochwertige Ferngläser in allen Kabinen und Suiten für die Dauer der Reise bereit.

Suite 642 Schlafbereich Hanseatic nature / Foto: Oliver Asmussen/oceanliner-pictures.com
Suite 642 Schlafbereich Hanseatic nature / Foto: Oliver Asmussen/oceanliner-pictures.com

Umweltschutz:

Hapag-Lloyd Cruises führt verschiedene Maßnahmen zum Umweltschutz durch. Teilweise liegen diese über den gesetzlichen Bestimmungen. Schon heute verzichtet das Unternehmen beispielsweise auf den Einsatz von Schweröl in besonders schützenswerten Gebieten und setzt auf rund 70 Prozent der Expeditionsreisen den schadstoffarmen Kraftstoff Marine Gasöl ein. Ab Juli 2020 wird auf allen Routen der gesamten Expeditionsflotte ausschließlich Marine Gasöl verwendet. Alle Neubauten sind für die Nutzung von Landstrom ausgestattet. Flüssiggas (LNG) war für die Expeditionsneubauten von Hapag-Lloyd keine Alternative, so Henning Brauer, Projektleiter Neubauten der Reederei: “Wir sind in vielen exotischen Gebieten unterwegs, in denen es gar keine Möglichkeit gibt, LNG zu tanken. In ganz Südamerika gibt es kein LNG-Lager, man müsste von der Antarktis zurück bis nach Mexiko fahren, um zu bunkern und daran wird sich in den nächsten 20 Jahren auch nicht viel ändern.” Auch sei größtmögliche Autarkie ein Thema bei Expeditionsschiffen. Bei der sogenannten Seeausdauer hält Hapag-Lloyd einen Rekord mit der „Bremen“, der von den Neubauten wie der HANSEATIC nature jetzt eingestellt werde: Nur diese beiden Schiffe sind derzeit weltweit in der Lage ohne Versorgung mit Treibstoff, Wasser oder Proviant bis zu 36 Tage am Stück und bis zu 8.000 Seemeilen zu fahren.

Warum keine Hubschrauber oder U-Boot an Bord?

Auf Hubschrauber oder U-Boote, die von anderen Reedereien spektakulär angekündigt wurden, hat Hapag-Lloyd Cruises bewusst verzichtet. Denn was in Drohnen- und Unterwasserfilmen der Werbematerialien toll aussieht, birgt doch erhebliche Nachteile – für Passagiere und Natur. Wenn ein Hubschrauber, der nur einen Bruchteil der Passagiere auf einmal mitnehmen kann, starten soll, müssen alle Außendecks für den Rest der Gäste geschlossen werden. Und gerade in sensiblen Naturgebieten wie Arktis oder Antarktis werden Tiere wie z. B. Pinguin-Kolonien gestört und belästigt, wenn ein Hubschrauber darüber fliegt. Ein U-Boot wiederum nimmt an Bord viel Platz ein, benötigt schwere Kräne, um ins Wasser gelassen zu werden und auch hier kann nur ein kleiner Bruchteil der Gäste auf einmal fahren.

Mein Fazit:

Die Hanseatic nature ist in jedem Fall eine Empfehlung für alle Pioniere und Reisegäste, die unberührte Regionen erkunden, nah an den Wundern der Natur sein und den eigenen Horizont erweitern wollen. Die Hanseatic nature bietet ein Expeditionserlebnis auf bestem 5-Sterne Niveau und durch die höchste Eisklasse, sowie die neueste Technik an Bord, zudem ein Höchstmaß an Sicherheit. Reisende, die eine Expeditionskreuzfahrt mit der Hanseatic nature unternehmen, sind sich einem gewissen Abenteuercharakter ihrer Kreuzfahrt bewusst. Abenteurer, die mit der Hanseatic nature die Welt entdecken möchten, müssen natürlich bereit sein den einen oder anderen Euro mehr zu zahlen als auf vielen „Soft-Expeditionskreuzfahrtschiffen“. Die Gegenleistung für diesen höheren Reisepreis ist dann eine Expeditionskreuzfahrt der Extraklasse mit sehr vielen Inklusivleistungen und nicht zuletzt ein Erlebnis fürs Leben.

Die Hanseatic nature setzt neue Standards in der Expeditionskreuzfahrt und besitzt zahlreiche bauliche Besonderheiten, durch die das Expeditionserlebnis noch intensiviert wird. Dazu zählen die Eisklasse PC6, zwei ausfahrbare gläserne Balkone, ein Decksumlauf auf dem Bug (Nature Walk), 17 bordeigene Zodiacs und E-Zodiacs mit Elektroantrieb sowie eine Marina und bordeigene Kajaks ermöglichen den Passagieren intensivste Naturerlebnisse.

Eine 16 Tage Expeditions-Kreuzfahrt ab/bis Ushuaia beginnt im November 2019 bei 12.850,- EUR in der günstigsten Kabinenkategorie inkl. Sonderflüge. Inkl. An-/Abreisepaket beginnen die Reisepreise bei 14.890,- EUR pro Person.    

Die Schiffsdaten der Hanseatic nature auf einen Blick: 15.650 BRZ, 7 Decks, Passagiere: 230 (199 auf Antarktis-Expeditionen und Spitzbergen-Umrundungen), 139 m Länge, 22 m Breite, 17 Zodiacs, Tiefgang: 5,7 m

  • Die gesamte Bildergalerie der Hanseatic nature finden Sie >>hier<<:

Alle Kreuzfahrten mit der Hanseatic nature können bei uns gebucht werden. Senden Sie uns einfach eine unverbindliche Anfrage per Mail an kontakt@kreuzfahrten-mehr.de oder rufen Sie uns an unter 04893-4288535.

Oliver Asmussen

Oliver Asmussen

Oliver Asmussen, 1976 in Hamburg geboren und dort aufgewachsen, entdeckte seine Vorliebe zur maritimen Kreuzfahrt und Fotowelt bereits in der Jugend. Seit mehreren Jahren sind seine Bilder beliebte Motive in verschiedenen Medien. Darüber hinaus betreibt er die größte Kreuzfahrt-Bilderseite www.oceanliner-pictures.com und verbringt viele Tage im Jahr auf unterschiedlichen Kreuzfahrtschiffen.
Oliver Asmussen