Schiffsportrait der Vasco Da Gama von TransOcean Kreuzfahrten

Vasco Da Gama am Columbus Cruise Center Bremerhaven / Foto: Oliver Asmussen/oceanliner-pictures.com
Vasco Da Gama am Columbus Cruise Center Bremerhaven / Foto: Oliver Asmussen/oceanliner-pictures.com

Der Neuzugang Vasco Da Gama von TransOcean Kreuzfahrten überrascht in fast allen Bereichen an Bord.

Die Vasco Da Gama ist kein Neubau und auch nicht das erste Passagierschiff, welches diesen bedeutenden Namen des portugiesischen Seefahrers trägt. Bereits zwischen 1988 und 1995 haben diese Lettern am Rumpf des 1960 als Infante Dom Henrique gebauten Passagierdampfers geprangt. Die damalige Vasco Da Gama wurde in Deutschland dadurch bekannt, weil sie von Neckermann Reisen für Kreuzfahrten ab Bremerhaven gechartert wurde. Im Jahr 2004 ist das schmucke Schiff verschrottet worden. 

Gegen den Trend der Megaliner

Vom Stapel gelaufen ist die Vasco Da Gama im Jahr 1992 als MS Statendam für Holland America Line und begann die erfolgreiche Karriere als Kreuzfahrtschiff im Jahr 1993. Diesem Neubau folgten drei Schwesterschiffe, die Maasdam, Ryndam und Veendam. Damit setzte die zu dieser Zeit bereits unter dem Mutterkonzern Carnival Cruise Lines operierende Holland America Line ihre Erfolgsgeschichte im Bereich der Premium-Kreuzfahrten fort. Während andere Reedereien zu dieser Zeit bereits um die Krone des jeweils größten Kreuzfahrtschiffes der Welt kämpften und sich gegenseitig mit Superlativen überboten, hat Holland America Line an klassischen Kreuzfahrten festgehalten. Die Statendam wurde für weltweite Kreuzfahrten konzipiert und spielte mit einer Größe von 55.819 BRZ und einer Länge von 219m nicht in der Liga der ganz großen Megaliner mit.

Nach 22 Jahren in der Flotte von Holland America Line wurde das formschöne Schiff im Jahr 2015 bei Holland America Line ausgeflottet und zusammen mit dem Schwesterschiff Ryndam an P&O Cruises Australia verkauft. Nach einer umfangreichen Renovierung ist die in Pacific Eden umbenannte Statendam für Kreuzfahrten ab Australien eingesetzt und bereits im Jahr 2018 an Cruise & Maritime Voyages verkauft worden. Am 05. April wurde das nun in Vasco Da Gama umbenannte Kreuzfahrtschiff in Singapur übergeben und trat kurz darauf die lange Reise in Richtung Bremerhaven an. Dort wurde die Vasco Da Gama am 09. Juni 2019 offiziell von Anett Louisan getauft. Einen Tag später begann die erste Kreuzfahrt in Richtung Norwegen. Künftig wird die Vasco Da Gama in den Sommermonaten regelmäßig in unseren Gewässern zu sehen sein, wenn sie mit maximal 1.150 Passagieren Kreuzfahrten von Deutschen Häfen aus beginnt. Die Vasco Da Gama verfügt über 630 Kabinen, davon 149 Balkonkabinen.

Am 09. Juni 2019 habe ich mir den Neuzugang von TransOcean Kreuzfahrten im Rahmen der Tauffeierlichkeiten in Bremerhaven im Detail angesehen und nachfolgende Eindrücke mitgebracht.

Deck 06 Promenade Deck

Mein Rundgang beginnt auf dem Promenade Deck. Dort findet auch die Einschiffung statt. Sofort fällt mir die weitläufige Teakholz-Promenade ins Auge, die einmal komplett um das Schiff herum verläuft. Leider ist das auf den meisten Neubauten nicht mehr der Fall – entweder weil es eine solche Promenade gar nicht mehr gibt oder weil sie nur um einen Teilbereich des Schiffes herum verläuft.

Gleich hinter der Sicherheitskontrolle werde ich mit einem Glas Champagner oder wahlweise einem alkoholfreien Getränke begrüßt. Der erste Eindruck vom Atrium, welches sich über drei Decks erstreckt, ist sehr positiv. Wenn man bedenkt, dass die Vasco Da Gama vor 26 Jahren in Fahrt gekommen ist, sind die Dimensionen umso beeindruckender. Allerdings war dieses Atrium seinerzeit nicht das größte seiner Art. Eine große, geschwungene Treppe verläuft seitlich innerhalb des offenen Bereiches und verbindet die Decks jeweils einzeln miteinander.

Bereich Atrium, Internetterminals und Rezeption Vasco Da Gama / Foto: Oliver Asmussen/oceanliner-pictures.com
Bereich Atrium, Internetterminals und Rezeption Vasco Da Gama / Foto: Oliver Asmussen/oceanliner-pictures.com

Zentral im Atrium sind auf dem Promenade Deck sechs Internet-Terminals zu finden. Die Geräte gehören ebenso wie die Bildschirme zur neuesten Generation. Auf dem Promenade Deck sind keine weiteren, öffentlichen Bereiche untergebracht. Nicht ganz ideal ist aus meiner Sicht die Anordnung der Bildschirme, denn diese sind von Deck 6 und 7 aus dem Atrium heraus gut einsehbar.

Deck 07 Boat Deck

Ich nutze die Treppe innerhalb des Atriums zwischen Deck 06 und Deck 07, stoße dann auf die Rezeption und den Schalter für Landausflüge.

Abstelltische, Tischlämpchen und neue Technik

Im Bug liegt das Hollywood´s Theater. Es erstreckt sich über zwei Decks. Auf dem Weg dorthin laufe ich vorbei an der Foto-Galerie und dem Bordreisebüro. Die Bereiche sind alle in den letzten Jahren renoviert worden und auch das Theater beeindruckt durch ein elegantes und zugleich modernes Ambiente. Auf der oberen Ebene dominieren bequeme Sitzbänke mit tadellos intakten Polstern das Bild. Im unteren Teil des Theaters wurden zur Kapazitätserweiterung Tische und Stühle aufgestellt. Zunächst erscheint das ungewöhnlich aber sie erfüllen ihren Zweck mehr als ausreichend. An einigen Plätzen gibt es kleine Tischlämpchen und Abstelltische für Getränkegläser. Die Bühne ist großzügig bemessen und die Technik macht einen relativ neuen Eindruck. Insgesamt braucht sich das Theater nicht hinter denen auf neuen Kreuzfahrtschiffen zu verstecken.

Holldwods Theater Vasco Da Gama / Foto: Oliver Asmussen/oceanliner-pictures.com
Holldwods Theater Vasco Da Gama / Foto: Oliver Asmussen/oceanliner-pictures.com

Auf selbigem Deck befinden sich mehrere Konferenzräume sowie ein kleines Theater, Auditorium genannt. Die Weinbar erscheint mit recht klein aber überzeugt durch ein üppiges Weinangebot auf der Karte sowie durch ein gemütliches Ambiente. Die Weinbar befindet sich direkt auf der Backbordseite neben dem Atrium. Insgesamt wurde im gesamten Atrium viel Messing verwendet, was bis vor einigen Jahren noch zur modernen Einrichtung der meisten Kreuzfahrtschiffe gehörte. Auch im Jahr 2019 wirken die Messingbeschläge keineswegs altmodisch, sondern eher maritim und klassisch. Sie passen perfekt in dieses Schiff und die Fans klassischer Kreuzfahrtschiffe werden sich an diesem Anblick wirklich erfreuen.

Wein Bar Vasco Da Gama / Foto: Oliver Asmussen/oceanliner-pictures.com
Wein Bar Vasco Da Gama / Foto: Oliver Asmussen/oceanliner-pictures.com

Wunderbare Atmosphäre, guter Service und hervorragende Speisen

Ganz am Heck vom Boat Deck befindet sich das Waterfront Restaurant Classic. Auch hier erinnert nichts daran, dass die Vasco Da Gama bereits vor 26 Jahren die Werfthallen verlassen hat. Ich bin beeindruckt vom wunderbaren Design und dem gemütlichen Ambiente im Waterfront Restaurant. Liebevolle Dekorationsdetails schmücken den gesamten Restaurantbereich. Zeitgemäße, dünne Stoffe, warme Pastellfarben und ein ausgeklügeltes Beleuchtungskonzept runden den wunderbaren Gesamteindruck ab. Im mittleren Bereich entsteht durch eine außergewöhnliche Deckenhöhe zunächst der Eindruck, das Restaurant würde sich über zwei Decks erstrecken. Das ist aber nicht der Fall. Interessant finde ich, dass es auch eine größere Anzahl an 2er-Tischen gibt. Mir hat selten ein Restaurant auf einem älteren Kreuzfahrtschiff so gut gefallen, wie auf der Vasco Da Gama. Am Abend überzeugte mich das Willkommens-Dinner zur Taufe des Schiffes ebenso. Die Aufmerksamkeit der Servicecrew ist bemerkenswert. Dies begründet sich in erster Linie dadurch, dass die Vasco Da Gama kein Neubau mehr ist und das Team in dieser Konstellation schon einige Zeit besteht. Im Waterfront Restaurant fühlt man sich als Gast in jeder Hinsicht sehr wohl.

Alle Speisen im Waterfront Restaurant sind im Reisepreis enthalten, die Getränke sind extra zu zahlen. Es stehen insgesamt 360 Plätze zur Verfügung.

Waterfront Restaurant mit Gala-Karten Vasco Da Gama / Foto: Oliver Asmussen/oceanliner-pictures.com
Waterfront Restaurant mit Gala-Karten Vasco Da Gama / Foto: Oliver Asmussen/oceanliner-pictures.com

Deck 08 Upper Deck

Klassisch, mediterran, asiatisch oder lieber vom Grill?

Im Heckbereich der Vasco Da Gama liegen die zwei Spezialitätenrestaurants Waterfront Eurasia und Waterfront Mediterranean, die sich in einem komplett unterschiedlichen Stil präsentieren. Im Empfangsbereich des Waterfront Mediterranean Restaurant wurde ein Vespa-Roller zum Tresen umgebaut und zeigt einmal mehr, wie sehr an Bord der Vasco Da Gama auf Dekorationsdetails geachtet wird. Herrliche Blumendekorationen und Wandbilder italienischer Schauspieler sowie markanter Sehenswürdigkeiten komplettieren das harmonische Bild. Die dunkle Wandverkleidung steht in wunderbarem Kontrast zum hellen Boden sowie dem weißen Mobiliar.

Alle Speisen im Waterfront Mediterranean sind im Reisepreis enthalten, die Getränke nicht. Insgesamt finden 180 Personen im Waterfront Mediterranean Platz. Die Speisekarte ist geprägt von einer Auswahl an Gerichten aus der mediterranen Küche.

The Waterfront Mediterranean Restaurant Vasco Da Gama / Foto: Oliver Asmussen/oceanliner-pictures.com
The Waterfront Mediterranean Restaurant Vasco Da Gama / Foto: Oliver Asmussen/oceanliner-pictures.com

Das Waterfront Eurasia wirkt im ersten Moment des Betretens sehr dunkel und wenig einladend. Dieser erste Eindruck ändert sich nach wenigen Minuten, wenn sich die Augen an das gedimmte Licht gewöhnt haben. Das Waterfront Eurasia, in dem eine größere Auswahl asiatischer Gerichte serviert wird, ist mit einem dunklen Mobiliar versehen. Die blaue LED-Beleuchtung setzt das Restaurant perfekt in Szene.

Alle Speisen sind im Reisepreis enthalten, die Getränke nicht. Es finden bis zu 140 Personen im Restaurant einen Platz.

Waterfront Eurasia Restaurant Vasco Da Gama / Foto: Oliver Asmussen/oceanliner-pictures.com
Waterfront Eurasia Restaurant Vasco Da Gama / Foto: Oliver Asmussen/oceanliner-pictures.com

An das Waterfront Eurasia grenzt der Chef´s Table als weiteres Spezialitätenrestaurant. Der Chef´s Table ist gegen einen Aufpreis für eine größere Anzahl an Personen zu feierlichen Anlässen zu mieten. Dazu zählen Hochzeiten, Geburtstage oder andere Familienfeierlichkeiten.

Chefs Table Restaurant Vasco Da Gama / Foto: Oliver Asmussen/oceanliner-pictures.com
Chefs Table Restaurant Vasco Da Gama / Foto: Oliver Asmussen/oceanliner-pictures.com

Auf der Steuerbordseite neben dem Waterfront Mediterranean Restaurant liegt ein weiteres Spezialitätenrestaurant, The Grill. Wie der Name vermuten lässt, werden hier in einem besonders stilvollen Rahmen alle erdenklichen Spezialitäten vom Grill serviert. Aufgrund der Exklusivität dieses Restaurants und der hochwertigen Speisen, sind diese nicht im Reisepreis enthalten. Auch die Getränke sind separat zu zahlen. Das The Grill Restaurant bietet 66 Personen Platz. Ein Lesezimmer mit angrenzender Bibliothek schließen sich dem The Grill Restaurant an.

The Grill Restaurant Vasco Da Gama / Foto: Oliver Asmussen/oceanliner-pictures.com
The Grill Restaurant Vasco Da Gama / Foto: Oliver Asmussen/oceanliner-pictures.com

Musik und Unterhaltung für jeden Geschmack

Gegenüber auf der Backbordseite liegen Casino Lounge, Blue Room und Captain´s Club Lounge. Die Casino Lounge war einmal ein reines Casino. Viele Spielautomaten wurden entfernt, denn die künftige Zielgruppe wird eher weniger Zeit vor ihnen verbringen. Die Umgestaltung ist aus meiner Sicht sehr gut gelungen, denn die Lounge trägt ihren Namen zu Recht und stellt insgesamt einen geselligen Treffpunt dar, der einzigartig auf dem deutschsprachigen Kreuzfahrtmarkt ist. Es stehen viele Gesellschaftspiele bereit, die kostenfrei ausgeliehen werden können.

Die Casino Lounge Vasco Da Gama / Foto: Oliver Asmussen/oceanliner-pictures.com
Die Casino Lounge Vasco Da Gama / Foto: Oliver Asmussen/oceanliner-pictures.com

Die Bar in der Captain´s Club Lounge ist sehr gut ausgestattet. Die Getränke werden auch in der Casino Lounge serviert. Die Captain´s Club Lounge überzeugt mich durch eine sehr gute Aufteilung und optimale Gestaltung. Es gibt Bereiche für größere Gruppen und sehr viele gemütliche Sitzgelegenheiten. Die Musik kommt abends nicht vom Band, ein Pianospieler sorgt für die perfekte Unterhaltung und hält ein abwechslungsreiches Repertoire bereit. Besonders pfiffig ist die um das Piano angeordnete Theke, an der man direkt am Pianospieler verweilen kann.

Captain´s Club Lounge Vasco Da Gama / Foto: Oliver Asmussen/oceanliner-pictures.com
Captain´s Club Lounge Vasco Da Gama / Foto: Oliver Asmussen/oceanliner-pictures.com

Der Blue Room ist außergewöhnlich stylisch und überrascht mich einmal mehr, wie schön ein Kreuzfahrtschiff dieser Altersklasse nach einer umfangreichen Renovierung aussehen kann. Im Blue Room wird Live Musik vom Schlagzeug und anderen Musikinstrumenten dargeboten. Das Schlagzeug gehört bei fast allen Musikstilen zur klassischen Besetzung einer Band bzw. zur Instrumentierung von Songs. Entsprechend vielfältig sind auch im Blue Room die Musikrichtungen und Titel, die hier gespielt werden.

Blue Room Vasco Da Gama / Foto: Oliver Asmussen/oceanliner-pictures.com
Blue Room Vasco Da Gama / Foto: Oliver Asmussen/oceanliner-pictures.com

Insgesamt überzeugen mich sowohl die Gestaltung, die Anordnung und das Ambiente in allen Bars und Lounges, die hier auf dem Upper Deck zu finden sind. Wer neben all der guten Musik und den kühlen Getränken Abwechslung sucht, dem empfiehlt sich ein kleiner Bummel durch die Geschäfte in der Shopping Galleria. Weitere Shops sind im Bereich des Atriums auf der Backbordseite untergebracht.

Das nächste Highlight lässt nicht lange auf sich warten – die Ocean Bar. In der Ocean Bar, die im Landhausstil designt ist, legt ein DJ die Hits aus den 70er-90er Jahren auf. Auch aktuelle Hits kommen nicht zu kurz. Die Ocean Bar lässt keinen Grund zur Kritik aufkommen. Auch hier entdecke ich gemütliche Sitzecken, eine Bühne, eine integrierte Bar, liebevolle Dekorationsdetails und Tischgrößen für jeden Geschmack und Anlass.

Ocean Bar Vasco Da Gama / Foto: Oliver Asmussen/oceanliner-pictures.com
Ocean Bar Vasco Da Gama / Foto: Oliver Asmussen/oceanliner-pictures.com

Den Abschluss meines Rundgangs auf Deck 08 bzw. dem Upper Deck macht die obere Ebene vom Hollywod´s Theater.

Ich fahre mit einem der vier Fahrstühle im vorderen Treppenhaus hinauf auf das Lido Deck. Insgesamt verfügt die Vasco Da Gama über acht Fahrstühle.

Deck 11 Lido Deck

Beste Aussichten für das körperliche Wohlbefinden

Das sich im vorderen Schiffsbereich befindliche Fitness Center ist mit modernen Geräten ausgestattet und macht einen einladenden Eindruck. Sowohl der angrenzende Spa-Bereich als auch der Frisoer und die Behandlungsräume überzeugen mich im Design und sind zeitgemäß ausgestattet. Insgesamt habe ich nicht den Eindruck, dass dieses Areal in die Jahre gekommen ist. Besonders ansprechend ist die kleine Galerie außerhalb des Fitness Centers mit Blick in Fahrtrichtung. Ob auf dem Laufband im Fitness-Center oder beim gemeinsamen Workout, ob in einem unserer angenehm temperierten Pools und Jacuzzis oder beim sanften morgendlichen Stretching und späteren Relaxen auf den großzügigen Sonnendecks, die Aussichten für das körperliche Wohlbefinden an Bord sind bestens.

Fitness Center Vasco Da Gama / Foto: Oliver Asmussen/oceanliner-pictures.com
Fitness Center Vasco Da Gama / Foto: Oliver Asmussen/oceanliner-pictures.com

Der Lido Pool der Vasco Da Gama ist eher durchschnittlich groß, überzeugt mich aber, wie viele andere Bereiche an Bord, durch seinen hervorragenden Zustand und die ansprechende Gestaltung der offenen Bereiche um den Pool herum. Am Alfresco Grill holt man sich, wenn der Magen zwischendurch knurrt, einen selbstgemachten Burger, einen Hot Dog oder eine Pizza. Die Qualität der Burger ist nicht so herausragend wie auf anderen Kreuzfahrtschiffen, dafür sind diese, wie auch die anderen Snacks vom Alfresco Grill, im Reisepreis enthalten. Gemütliche Loungebereiche und eine größere Anzahl an Tischen und Stühlen rundet den positiven Gesamteindruck ab. Der gesamte Poolbereich ist bei Bedarf mit einem Magrodome-Glasdach verschließbar. Gerade in nördlichen Reiseregionen ist diese Möglichkeit hervorragend. Der Lido Pool ist somit bei jedem Wetter nutzbar. Erwähnenswert sind die dicken Auflagen auf den Sonnenliegen, die auf den meisten Kreuzfahrtschiffen nur in den Exklusivbereichen ausgelegt sind.

Lido Pool, Whirlpools und Magrodome Vasco Da Gama / Foto: Oliver Asmussen/oceanliner-pictures.com
Lido Pool, Whirlpools und Magrodome Vasco Da Gama / Foto: Oliver Asmussen/oceanliner-pictures.com

Wer statt Fast Food lieber frisches Speiseeis essen möchte, kann das an der Eisdiele Gelato´s. An der Lido Bar nebenan bekommt man alle erdenklichen Cocktails, alkoholische und alkoholfreie Getränke.

Den Heckbereich belegt das große Club Bistro Restaurant. Das Club Bistro hat zu allen Mahlzeiten geöffnet und bietet eine riesige Auswahl unterschiedlicher Speisen an verschiedenen Stationen. Mit einem regulären Buffetrestaurant, wie man es von anderen Kreuzfahrtschiffen kennt, hat das Club Bistro auf der Vasco Da Gama aber wenig gemeinsam.  An den einzelnen Stationen wird das Essen von Mitarbeitern auf den Tellern der Gäste portioniert. Eine Tatsache, die zunächst ungewohnt erscheint, an die man sich aber schnell gewöhnt. Ein großer Vorteil gegenüber offenen Buffets ist die Tatsache, dass auch 60 Minuten nach der Öffnung alle Speisen noch appetitlich aussehen und keine Lebensmittel von den Gästen angefasst und wieder abgelegt werden können.

The Club Bistro Restaurant Vasco Da Gama / Foto: Oliver Asmussen/oceanliner-pictures.com
The Club Bistro Restaurant Vasco Da Gama / Foto: Oliver Asmussen/oceanliner-pictures.com

Die offene Terrasse am Heck der Vasco Da Gama ist für die Gäste des Club Bistro Restaurants vorgesehen. Die Anzahl der Tische ist zwar begrenzt aber auf dem darunter liegenden Navigator´s Deck 10 stehen weitere Tische zur Auswahl. Auf selbigem Deck 10 gibt es den Oasis Pool als zusätzlichen Swimmingpool an Bord der Vasco Da Gama. Der Bereich ist großzügig dimensioniert und wie auch am Lido Pool sind alle Sonnenliegen mit einer dicken Auflage ausgestattet. Kalte Getränke sind an der angrenzenden Bar zu bekommen.

Sonnendeck am Oasis Pool Vasco Da Gama / Foto: Oliver Asmussen/oceanliner-pictures.com
Sonnendeck am Oasis Pool Vasco Da Gama / Foto: Oliver Asmussen/oceanliner-pictures.com

Deck 12  Sports Deck

Sowohl Aussichtslounge, Bar und Nightclub ist The Dome, eine wunderbare Location direkt oberhalb der Kommandobrücke. The Dome ist äußerst maritim eingerichtet und bietet den Reisenden eine Vielzahl unterschiedlicher Sitzgelegenheiten. Ein besonderer Clou sind die Sitzbänke entlang der großen Panoramafenster, von denen aus sich ein atemberaubender Blick auf das Meer eröffnet. Tagsüber ist The Dome eine chillige Oase der Ruhe, abends sorgt stimmungsvolle Livemusik für ein perfektes Nightclub-Ambiente.

The Dome and Nightclub Vasco Da Gama / Foto: Oliver Asmussen/oceanliner-pictures.com
The Dome and Nightclub Vasco Da Gama / Foto: Oliver Asmussen/oceanliner-pictures.com

Rund um die obere Galerie, die um den Lido-Pool herumführt, kommen Jogger auf ihre Kosten, denn hier befindet sich ein nicht weiter gekennzeichneter Jogging-Track. Da der Boden mit echtem Teakholz ausgelegt ist, was einerseits das Herz eines jeden Schiffsliebhabers höherschlagen lässt, dürfte es andererseits bei Nässe recht rutschig sein. Die zwei Sportplätze beidseitig des Schornsteins sehen schon etwas betagt aus, erfüllen aber durchaus ihren Zweck.

Im hinteren Teil, also zwischen Schornstein und den Treppen nach Deck 11, haben Kinder die Möglichkeit einen großen Außenbereich ungestört für sich zu nutzen.

Kinderland Aussenbereich Vasco Da Gama / Foto: Oliver Asmussen/oceanliner-pictures.com
Kinderland Aussenbereich Vasco Da Gama / Foto: Oliver Asmussen/oceanliner-pictures.com

Damit endet mein Rundgang über die Decks der Vasco Da Gama. Ich nutze die seitlichen Treppen auf Deck 12, die mich vorbei an Deck 11 zurück zum Oasis Pool auf Deck 10 führen. Hier genieße ich noch etwas die wärmende Juni-Sonne, bevor meine Zeit an Bord schon wieder endet.

Die Kabinen an Bord

An Bord der Vasco Da Gama gibt es 630 Kabinen, davon 80% Außenkabinen, 1 Royal Penthouse Suite mit Balkon, 28 Balkonsuiten, 120 Balkonkabinen, 352 Außenkabinen und 129 Innenkabinen.

Für Alleinreisende stehen Einzelkabinen Innen, Außen und mit Balkon zur Verfügung. Die Einzelkabinen fallen mit einer Größe von 17-20m² großzügig aus.

Die kleinsten Kabinen an Bord der Vasco Da Gama sind die Innenkabinen der Kategorien 1-3 mit 16,4m². Alle übrigen Kabinengrößen (Außenkabinen, Balkonkabinen) variieren ebenfalls zwischen 17-20m², was aus heutiger Sicht immer noch etwas oberhalb des Standards liegt. Die Deluxe Suiten sind mit 34,7m² größer und besonders viel Platz gibt es in der Royal Penthouse Suite mit Balkon, die 102m² groß ist.

Dialysereisen

Außergewöhnlich ist das Vorhandensein einer Dialysestation an Bord der Vasco Da Gama. Die Vasco Da Gama bietet als eines der ganz wenigen Kreuzfahrtschiffe die Möglichkeit für Dialysepatienten, an entsprechenden Dialysekreuzfahrten teilzunehmen.

Dialysegeräte MS Vasco Da Gama / Foto: Oliver Asmussen/oceanliner-pictures.com
Dialysegeräte MS Vasco Da Gama / Foto: Oliver Asmussen/oceanliner-pictures.com

Mein Fazit zur Vasco Da Gama:

Die Vasco Da Gama ist, obgleich ihrer 26 Jahre, in einem sehr guten Zustand und sicher ein Genuss für jeden Kreuzfahrtfan. Hier und da sind natürlich kleine „Altersfalten“ zu erkennen, welche das Schiff aber nicht ins schlechte Licht rücken oder einen Makel darstellen.

Nur kleine Schönheitsfehler

Der verbaute Stahl hat Wind, Sonne und Salz der letzten Jahrzehnte weitgehend gut überstanden. In einigen Außenbereichen hat der Zahn der Zeit genagt und auch im Bereich der Fenster sind diverse Roststellen erkennbar. TransOcean Kreuzfahrten hat diese kleinen Schönheitsfehler aber bereits auf der „To-do-Liste“ und man darf gespannt sein, welche Veränderungen die kommenden Werftaufenthalte mit sich bringen werden.

Das gesamte Schiff ist mit Wi-Fi-Zonen ausgestattet, wobei diese sehr großzügig angelegt sind und fast alle Bereiche des Schiffes abdecken.

Ein klassisches Kreuzfahrtschiff für Schiffsliebhaber

Der Stil und das Ambiente an Bord sind definitiv nicht „altbacken und verstaubt“ sondern eher ansprechend modern und auch nicht typisch british sondern international. Von einer steifen Atmosphäre kann an Bord nicht die Rede sein, allerdings ist dieses Schiff auch nichts für Partyfans und all jene Kreuzfahrtgäste, die eine tägliche Dauerbespaßung suchen. Die Vasco Da Gama war immer ein klassisches Kreuzfahrtschiff und wird dieses auch in Zukunft bleiben.

Authentisches Kreuzfahrterlebnis ohne Kletterparks, Wasserrutschen & Co.

Auf der Vasco Da Gama erwartet die Gäste ein Mix aus Stil, Komfort, Großzügigkeit und dem klassischen Ambiente eines Kreuzfahrtschiffes der frühen 90er Jahre. Die Bordsprache ist während der Sommersaison neben Deutsch auch Englisch. Für deutschsprachige Gäste wird auch in den Wintermonaten ein spezieller Service geboten. Grundkenntnisse in der englischen Sprache sind von Vorteil aber nicht zwingend notwendig. Ob man die Vasco Da Gama nun schon als „Klassiker“ bezeichnen kann, darüber lässt sich sicherlich so manche Diskussionsrunde eröffnen. Fest steht, dass es aktuell nur eine Handvoll Kreuzfahrtschiffe dieser Art auf dem deutschsprachigen Markt gibt, die sich in einem solch wunderbaren Zustand befinden und ein derart authentisches Kreuzfahrterlebnis bieten – natürlich ganz ohne Kletterpark, Wasserrutschen, Eislaufbahn und Surfsimulator. Die Vasco Da Gama hat drei Schwesterschiffe, von denen zwei (Maasdam, Veendam) noch bei Holland America Line im Einsatz sind. Das dritte Schiff, die Ryndam, wurde an P&O Cruises Australia verkauft und fährt unter dem Namen Pacific Aria.

Deutschsprachige Serviceleistungen an Bord der Vasco Da Gama:

  • Betreuung durch Hostess
  • Bordnachrichten & Tagesprogramm
  • Menükarten in den Restaurants
  • TV/Nachrichtenkanal (je nach Empfang)
  • Spielfilme, ausgewählte Bücher und Gesellschaftsspiele
  • Ausgewählte Landausflüge mit Deutsch sprechender Reiseleitung (im Sommer), im Winter je nach Teilnehmerzahl

=>> Komplette Bildergalerie mit allen Innenfotos der Vasco Da Gama >>Link<<

Alle Kreuzfahrten mit der „Vasco Da Gama“ können bei uns gebucht werden. Weitere Details zum Schiff und zur Kabinenausstattung teilen wir Ihnen gerne auf Anfrage mit. Senden Sie uns einfach eine unverbindliche Mail an kontakt@kreuzfahrten-mehr.de oder rufen Sie uns an unter 04893-4288535.

Oliver Asmussen

Oliver Asmussen

Oliver Asmussen, 1976 in Hamburg geboren und dort aufgewachsen, entdeckte seine Vorliebe zur maritimen Kreuzfahrt und Fotowelt bereits in der Jugend. Seit mehreren Jahren sind seine Bilder beliebte Motive in verschiedenen Medien. Darüber hinaus betreibt er die größte Kreuzfahrt-Bilderseite www.oceanliner-pictures.com und verbringt viele Tage im Jahr auf unterschiedlichen Kreuzfahrtschiffen.
Oliver Asmussen