MS Ocean Majesty: Deutschlands Kreuzfahrtklassiker

Kreuzfahrtklassiker MS Ocean Majesty auf dem Nord-Ostsee-Kanal / Foto: Oliver Asmussen/oceanliner-pictures.com

Stilvolle Kreuzfahrten im kleinen Kreis – MS Ocean Majesty

Wenn die MS Ocean Majesty im Mai 2021, nach über einem Jahr Zwangspause durch die Corona-Krise, wieder in See sticht, dann ist es bereits die neunte Saison unter der Flagge des Stuttgarter Familienunternehmens Hansa Touristik. Die MS Ocean Majesty wäre mit dem Neustart der einzig echte, noch verbliebene Kreuzfahrtklassiker in Deutschland.

Einzigartiges, stilvolles Ambiente

Die Corona-Pandemie und die daraus resultierende Corona-Krise ist für viele Wirtschaftszweige die schlimmste Krise nach dem Ende des zweiten Weltkriegs. In der seit vielen Jahren unaufhaltsam boomenden Kreuzfahrtindustrie kam es bereits zu einer fast undurchsichtigen Massenverschrottung der Kreuzfahrtschiffe. Für Liebhaber klassischer Kreuzfahrtschiffe, die gerne im kleinen Kreis abseits vom Mainstream reisen möchten, hörten die traurigen Nachrichten bis zuletzt nicht auf. Nahezu alle klassischen Kreuzfahrtschiffe sind vom Markt verschwunden. Umso erfreulicher ist es, dass die Besitzer der MS Ocean Majesty – Majestic International Cruises – alles daran gesetzt haben, ihr maritimes Schmuckstück zu erhalten. Die MS Ocean Majesty liegt gut geschützt im Hafen von Chalkis in Griechenland und wartet dort, nach über einem Jahr Zwangspause, auf ihre erste Kreuzfahrt. Diese wird aller Voraussicht nach am 02. Mai 2021 in Genua beginnen und nach Bremerhaven führen.  Dann haben nicht nur Liebhaber der klassischen Kreuzfahrtschiffe die Möglichkeit, mit einem einzigartigen Kreuzfahrtschiff, in stilvollem und dennoch zeitgemäßem Ambiente, zu spannenden Kreuzfahrten in See zu stechen. Auch Individualisten und erfahrene Kreuzfahrer dürften sich dem maritimen Charme, des dann einzigen, in Deutschland noch verbliebenen Kreuzfahrtklassikers kaum entziehen können. An Bord der MS Ocean Majesty reisen maximal 500 Gäste mit.

Internationale Kreuzfahrtklassiker

Das älteste, noch in Dienst befindliche Kreuzfahrtschiff der Welt ist weiterhin die Sea Cloud, mit Baujahr 1931. Korrekter Weise fällt die Sea Cloud als Segelschiff bzw. Segel-Kreuzfahrtschiff aus dieser Wertung. Die im Jahr 1948 als Stockholm in Dienst gestellte Astoria wurde zwar im Laufe der Jahre nicht nur mehrfach umbenannt und 1993 komplett entkernt, sondern erhielt im Rahmen dieser umfassenden Renovierung auch komplett neue Aufbauten. Der Schiffsrumpf blieb jedoch im Originalzustand erhalten. Daher galt die Astoria bislang als ältestes, noch in Dienst befindliches Hochseekreuzfahrtschiff weltweit. Das Schiff ist seit der Insolvenz der britischen Cruise & Maritime Voyages jedoch nicht mehr in Fahrt und die Zukunft ungewiss. Derzeit soll das Schiff in Rotterdam aufgelegt sein. Die 1956 in Dienst gestellte Nordstjernen war bislang zwar noch bei ihrem langjährigen Betreiber, den Hurtigruten, in Betrieb, wurde zuletzt jedoch ausschließlich zu einigen Expeditionsreisen auf Spitzbergen sowie Chartertouren eingesetzt. Derzeit ist das Schiff in Danzig aufgelegt, soll aber ggf. im September 2021 erneut in Fahrt gehen, sofern es die Bedingungen bis dahin zulassen (s. Beitrag hier <<Link>>). Den Titel als ältestes Hochseekreuzfahrtschiff könnte die 1960 als Harald Jarl gebaute Serenissima übernehmen, sofern sie denn ihren Kreuzfahrtdienst wieder aufnehmen wird. Auf der Internetseite von Noble Caledonia beginnt die erste Kreuzfahrt am 23. Februar 2021 in Costa Rica. Diese sowie alle nachfolgenden Karibik-Kreuzfahrten werden jedoch nicht stattfinden, da das Schiff in Trogir, Kroatien aufgelegt ist. Frühestens wäre eine Wiederaufnahme der Kreuzfahrten mit der Serenissima im Mai 2021 ab Großbritannien möglich. Rund um die Inseln Schottlands kreuzt die 1964 gebaute Hebridean Princess, die aber lediglich in küstennahen Gewässern entlang der schottischen, englischen und irischen Küsten kreuzt. Im Jahr 1965 nahm die Alexandr Puskin Fahrt auf, die seit 2010 für Cruise & Maritime Voyages als Marco Polo durch die Meere kreuzte.

MS Serenissima auf dem Nord-Ostsee-Kanal / Foto: Oliver Asmussen/oceanliner-pictures.com

Vor wenigen Tagen hat die Marco Polo ihren letzten Weg in Richtung Indien angetreten, um am Strand von Alang zerlegt zu werden. Somit verbleibt die MS Ocean Majesty, welche 1966 als Juan March ihre Jungfernreise begann, trotz Großumbau im Jahr 1989, als das zweitälteste, noch in Fahrt befindliche Hochseekreuzfahrtschiff weltweit. Die beiden Schwesterschiffe der in Deutschland sehr beliebten Albatros, die Black Watch (Baujahr 1972) und Boudicca (Baujahr 1973) unternahmen mit meist britischen Reisegästen Kreuzfahrten für die Reederei Fred. Olsen Cruise Lines. Diese trennte sich bereits vor einigen Monaten von den beiden älteren Einheiten und ersetzte sie durch die deutlich neueren Kreuzfahrtschiffe Borealis (Baujahr 1997) und Bolette (Baujahr 2000). Die Borealis wurde als Rotterdam und die Bolette als Amsterdam von Holland America Line übernommen, die ihrerseits die beiden Schiffe aus der Flotte nahmen.

MS Albatros auf dem Nord-Ostsee-Kanal / Foto: Oliver Asmussen/oceanliner-pictures.com

Letzter Kreuzfahrtklassiker in Deutschland

Zweifelsfrei bleibt die MS Ocean Majesty künftig der einzige und letzte Kreuzfahrtklassiker in Deutschland. Die gerade genannte Albatros (Baujahr 1973) zählte zu den beliebtesten Kreuzfahrtklassikern in Deutschland. Sie wurde von Phoenix Reisen nach Ägypten verkauft und soll dort als Hotelschiff eine Zukunft bekommen. Ob das Projekt letztendlich realisiert wird, bleibt jedoch abzuwarten. Die 1980 gebaute Berlin ereilte ein nur bedingt besseres Schicksal. Von 1986-1999 ist die Berlin als ZDF-Traumschiff auf den Fernsehbildschirmen in deutschen Wohnzimmern zu sehen gewesen. Ende 2020 verließ schließlich auch dieser Klassiker unsere Gewässer – vermutlich endgültig. Seit Ende November 2020 liegt das Schiff mit seinem neuen Namen Dream Goddess in Perama, Griechenland auf. Sie soll als Luxus „Kreuzfahrt-Yacht“ für Dreamliner Cruises wieder in See stechen. Bleibt noch die ebenfalls bei den Deutschen sehr beliebte, im Jahr 1987 gebaute Astor. Sie sollte die Flotte von Transocean Kreuzfahrten bzw. der Muttergesellschaft Cruise & Maritime Voyages zwar ohnehin zum Jahresende 2020 verlassen, danach aber als Jules Verne für CMV France auf dem französischen Markt eingesetzt werden. Dazu kam es nicht mehr. Die Astor fand ihr Ende am Strand einer türkischen Abwrackwerft in Aliaga. Mit 34 Jahren ist sie ein vergleichsweise junges Schiff gewesen, das seine letzte Reise zum Schiffsfriedhof antrat. Für Fans war sie natürlich längst ein echter Kreuzfahrtklassiker.

MS Astor auf der Elbe / Foto: Oliver Asmussen/oceanliner-pictures.com

Klassische Kreuzfahrtschiffe und Kreuzfahrtklassiker

Kreuzfahrtklassiker haben das Alter von 35-40 Jahren überschritten und die Flotte der ursprünglichen Besitzer, welche die Schiffe seinerzeit bauen ließen, verlassen. Solche Kreuzfahrtklassiker haben in der Regel einen sehr großen Fankreis, der „seinem“ Schiff bis zum Ende treu bleibt. Diese Kreuzfahrtklassiker sind meist in einem guten Zustand und werden aufwändig gepflegt. So wundert es nicht, dass beispielsweise die Albatros beinahe ihren 50. Geburtstag bei Phoenix Reisen feiern durfte und die Marco Polo bereits auf ein Alter von 60 Jahren zusteuerte, bevor ihr letzter Betreiber Cruise & Maritime Voyages Insolvenz anmelden musste. Leider erlebten beide Schiffe diese Jubiläen aufgrund der Corona-Krise nicht mehr. In die Kategorie der Kreuzfahrtklassiker fallen neben einer Ocean Majesty in Deutschland allenfalls noch die Artania (Baujahr 1984) und bald die Amera, die im Jahr 1988 zum ersten Mal in See stach. Die Artania ist jedoch mit einer Länge von 231m fast 100m länger und mit 44.588 BRZ mehr als 4x größer als die MS Ocean Majesty.

MS Artania auf der Kieler Förde / Foto: Oliver Asmussen/oceanliner-pictures.com

Kreuzfahrtschiffe wie die 1991 gebaute Amadea, die 1993 gebaute Vasco da Gama, die 1997 in Dienst gestellte MS Hamburg, die 1998 fertiggestellte Deutschland oder die 1999 abgelieferte Europa sind aufgrund ihrer geringen Größe und niedrigen Passagierzahlen grundsätzlich auch klassische Kreuzfahrtschiffe, haben aber noch nicht das Alter der zuvor genannten Kreuzfahrtklassiker erreicht. Die Klassiker unter den Kreuzfahrtschiffen trotzen seit vielen Jahren dem Trend nach immer größeren Schiffen und immer ausgefalleneren Angeboten zur Bespaßung der illustren Kreuzfahrtklientel. Bei den kleinen, klassischen Kreuzfahrtschiffen stehen die Destinationen und das Reisen auf traditionellen, maritimen Schiffsplanken im Vordergrund.

MS Hamburg nach Renovierung 2020 auf der Elbe / Foto: Oliver Asmussen/oceanliner-pictures.com

MS Ocean Majesty regelmäßig renoviert

Das Alter von 55 Jahren lässt sich bei der 136m langen und 10.417 BRZ großen MS Ocean Majesty allenfalls an der äußeren Form erkennen oder bei einem Gang durch die Kabinengänge. Diese sind nämlich von Bug bis Heck leicht gewölbt, so dass man nicht gerade durch die Gänge hindurch schauen kann. Die Reederei Majestic Cruises sowie Hansa Touristik in Stuttgart haben in den letzten Jahren viele Millionen Euro in ihren Kreuzfahrtklassiker MS Ocean Majesty gesteckt und diesen fortlaufend renoviert sowie modernisiert. Die Form der MS Ocean Majesty erinnert an die schönen Oceanliner vergangener Tage. Wer der Meinung ist, dass das familiäre Kreuzfahrtschiff seine besten Tage bereits hinter sich hat, der wird an Bord schon nach wenigen Minuten sehr positiv überrascht sein. In den vergangenen Jahren wurden nicht nur die Kabinen sondern auch die große Majestic Lounge, der Lido Garden, die Außenbereiche und zuletzt das Hauptrestaurant renoviert. Darüber hinaus ist laufend in die Maschinenanlage und in die Satellitentechnik investiert worden. Sogar das WLAN-Netz an Bord ist recht flott.  MS Ocean Majesty hält im Zusammenhang mit den Investitionen in die Maschinenanlage alle Emissionsgrenzwerte ein und hat somit die Zertifizierungen für das Befahren der arktischen Gewässer, sowie des Geiranger- und Sognefjords erhalten.

Renovierte Majestic Lounge Ocean Majesty / Foto: Oliver Asmussen/oceanliner-pictures.com

Politische Beschlüsse entscheiden

Trotz aller positiven Aspekte und aller Euphorie, nun in die kommende Saison 2021 starten zu können, wird der Saisonstart aller Kreuzfahrtschiffe natürlich abhängig sein von politischen Beschlüssen, der Entwicklung bei Einreise- und Anlaufbestimmungen der einzelnen Länder sowie eventuellen Richtlinien zu Impfungen.

  • Hier erhalten Sie Einblicke <<Link>> in die renovierten Bereiche aus dem letzten Jahr 2019 sowie in die Kabinen der MS Ocean Majesty.

Alle Kreuzfahrten mit der „Ocean Majesty“ können bei Kreuzfahrten und mehr gebucht werden. Weitere Details zum Schiff und zur Kabinenausstattung teilen wir Ihnen gerne auf Anfrage mit. Senden Sie uns einfach eine unverbindliche Mail an kontakt@kreuzfahrten-mehr.de oder rufen Sie uns an unter 04893-4288535.

Oliver Asmussen
Online Shopping in BangladeshCheap Hotels in Bangladesh