Schwesterschiffe für World Explorer

Insgesamt drei Schiffe werden gebaut. Foto: nicko cruises
Insgesamt drei Schiffe werden gebaut. Foto: nicko cruises

nicko cruises Muttergesellschaft bestellt zwei neue Expeditionsschiffe

Die portugiesische Muttergesellschaft von nicko cruises erteilte gestern einen Bauauftrag für zwei weitere Expeditions-Neubauten, die 2020 und 2021 in Dienst gestellt werden sollen. Die beiden geplanten Schwesterschiffe der World Explorer verfügen ebenfalls über Eisklasse 1B sowie Polarklasse. Nach dem gelungenen Einstieg in das Hochseegeschäft baut nicko cruises mit dem Flottenzuwachs World Voyager ab 2020 sein Hochsee-Angebot konsequent aus.

Mystic Invest, die Muttergesellschaft des Stuttgarter Spezialisten für Kreuzfahrten nicko cruises, erteilte gestern in einem öffentlichen Festakt und im Beisein des portugiesischen Wirtschaftsministers dem WestSEA Shipyard in Viana do Castelo den Auftrag für zwei weitere Expeditionsschiffe. Bei den beiden Neubauten handelt es sich um Schwesterschiffe des World Explorer, der ab dem 2. Mai 2019 für nicko cruises im Einsatz sein wird.

Destinationsorientiertes Reisen steht im Vordergrund

Die Schiffe werden die Namen World Voyager und World Navigator tragen. Die Ablieferungen sind für das Jahr 2020 und 2021 vorgesehen. Mit nur 9.300 BRZ sowie Eisklasse 1B und Polarklasse C ist diese Serie von Expeditionsneubauten speziell für den Einsatz auf erlebnisreichen Routen abseits des Massentourismus konzipiert.

Neben dem World Explorer wird nicko cruises auch den World Voyager in sein Hochseeprogramm 2020 aufnehmen.

„Nach der erfolgreichen Einführung des World Explorer können wir mit dem World Voyager unser Hochseeprogramm 2020 nahtlos weiter ausbauen“, freut sich Guido Laukamp, Geschäftsführer von nicko cruises.

Alle Details zu den Fahrgebieten, Routen und Reiseterminen werden dem nicko cruises Katalog Seereisen 2020 zu entnehmen sein.

Norman Bergeest

Norman wurde 1983 in Hamburg geboren. Nach seinem Studium der Erziehungswissenschaften, ev. Theologie und Geschichte in Hamburg war er im Sozialmanagement tätig. Neben seinem Studium hat er als freiberuflicher Fotojournalist ein starkes Interesse an der Kreuzfahrt entwickelt.