TransOcean Kreuzfahrten erhält neues Kreuzfahrtschiff

Die Pacific Eden wechselt zu TransOcean Kreuzfarten. Foto: TransOcean Kreuzfahrten
Die Pacific Eden wechselt zu TransOcean Kreuzfarten. Foto: TransOcean Kreuzfahrten

Neuer Name wird am 20. März bekannt gegeben

Die ehemalige Pacific Eden von P & O Cruises Australia wird neustes Mitglied der Flotte.

Der neue Name von Pacific Eden wird am Dienstag, dem 20. März, bekannt gegeben. Das Schiff wird Anfang April 2019 in Singapur übernommen und schließt sich somit der stetig wachsenden Flotte von CMV, der Muttergesellschaft von TransOcean an. Nach dem Aufenthalt in Singapur folgt ein kurzer Werftaufenthalt, um einige vorbereitende Arbeiten vorzunehmen, bevor sie ihre Eröffnungsreise über den Suezkanal nach Bremerhaven antritt.

Traditionen werden gepflegt

Um die Tradition fortzusetzten, die Schiffe nach bedeutenden Entdeckern zu benennen, wurden vier verdiente Seefahrer in die engere Auswahl für den neuen Namen des Schiffes aufgenommen.

Folgende Namen stehen zur Wahl: Vasco da Gama, Pytheas, Henry Hudson und Amerigo Vespucci.

Das neue Schiff wird sowohl auf dem deutschen als auch auf dem australischen Kreuzfahrtmarkt vertrieben. Im europäischen Sommer (Mai bis Oktober) wird das Schiff für TransOcean Kreuzfahrten sowohl von Bremerhaven als auch von Kiel aus eingesetzt. Während der Sommersaison in Australien (Dezember bis März) kreuzt der Neuzugang von Freemantle (Perth) und Adelaide in den australischen Gewässern.

Schiff mit Geschichte

Das Schiff blickt auf eine illustre, maritime Vergangenheit zurück und wurde 1994 von der Holland America Line als Statendam vom Stapel gelassen. Bei 55820 BRZ und mit einem beeindruckenden Passagier-Raumverhältnis, wird sie 1160 Passagieren in 630 Kabinen Platz bieten. Davon sind 100 Kabinen zur Einzelnutzung vorgesehen, 149 Suiten und Kabinen verfügen über einen Balkon. Der Neuzugang wird neben den CMV Schiffen MS Columbus (1400 Passagiere) und MS Magellan (1300 Passagiere), Marco Polo (800 Passagiere), MS Astor (578 Passagiere) und MS Astoria (550 Passagiere) in das Portfolio aufgenommen.

Christian Verhounig, CEO und Chairman von CMV, erklärt: „Wir freuen uns, dieses Schiff in unserer Flotte willkommen zu heißen und sind überzeugt, dass Pacific Eden eine perfekte Ergänzung zu unserem Angebot ist. Dieses stilvolle, traditionsreiche Schiff passt ideal zu unserem Geschäftsmodell und befindet sich nach einer millionenschweren Sanierung im Jahr 2016 in einem hervorragenden Zustand. Im Rahmen unserer mittelfristigen Wachstumspläne wird das Schiff die erforderliche zusätzliche Kapazität in Australien und Deutschland anbieten, während wir unser internationales Geschäft weiter ausbauen.“

Norman Bergeest

Norman wurde 1983 in Hamburg geboren. Nach seinem Studium der Erziehungswissenschaften, ev. Theologie und Geschichte in Hamburg war er im Sozialmanagement tätig. Neben seinem Studium hat er als freiberuflicher Fotojournalist ein starkes Interesse an der Kreuzfahrt entwickelt.