Pacific Aria ersetzt Astor bei TransOcean

TransOcean übernimmt Pacific Aria und Pacific Dawn

Zwei neue Kreuzfahrtschiffe für TransOcean Kreuzfahrten – Pacific Aria und Pacific Dawn ergänzen ab 2021 die Flotte. Beide Kreuzfahrtschiffe fahren bis dahin für P&O Cruises Australia. Dort wird es im Zuge des Weggangs der Pacific Aria und Pacific Dawn weitere Flottenveränderungen geben.

Pacific Aria und Pacific Dawn für TransOcean

TransOcean Kreuzfahrten bekommt Zuwachs: Das Schwesterschiff der VASCO DA GAMA wird ab dem Sommer 2021 für die Reederei fahren und die ASTOR ersetzen, die sich Ende April 2021 zu CMV Frankreich verabschiedet. Zeitgleich freut sich der Mutterkonzern über einen weiteren Neuzugang. Das Unternehmen wird gleichzeitig mit der PACIFIC ARIA auch die PACIFIC DAWN von P&O Cruises übernehmen. Das Schiff bietet Platz für 1400 Passagiere und wird Ende Mai 2021 im englischen Markt eingesetzt. 

Ganzjährig für TransOcean Kreuzfahrten

Anders als die VASCO DA GAMA, die in wärmeren Gefilden überwintert und vom Mutterkonzerns CMV Travel & Leisure Group in Australien eingesetzt wird, fährt die jetzige PACIFIC ARIA dann mit neuem Namen ganzjährig unter TransOcean-Flagge. Dabei sind in der warmen Jahreszeit auch Ziele in Westeuropa und im Mittelmeer geplant sowie im Winter Langzeittörns in sonnige Fahrtgebiete. 

„Mit Übernahme der PACIFIC ARIA tragen wir quasi zur Familienzusammenführung bei. Die PACIFIC ARIA hat 2015 sogar die gleiche millionenschwere Sanierung erfahren wie die VASCO DA GAMA“, sagt Klaus Ebner, Leiter Marketing & Vertrieb von TransOcean Kreuzfahrten. Davon profitieren nun auch treue TransOcean-Kunden, die sich an Bord beider Schiffe auf vertrautem Terrain bewegen. Zudem kann damit die Reederei exakt die gleichen Standards auf beiden Schiffen bieten, die sich ohnehin bis auf die geplanten Fahrtgebiete fast gleichen. „Wir verjüngen unsere Flotte, um auch andere Zielgruppen anzusprechen und noch mehr Routenvielfalt zu bieten“, so Klaus Ebner.  

Mehr Platz als auf der Astor

Im Vergleich zu ihrer Vorgängerin, der ASTOR, bietet die PACIFIC ARIA mit 1.150 Passagieren fast doppelt so vielen Gästen Platz (ASTOR 570 Passagiere). Von den insgesamt 630 Kabinen werden 100 für die Einzelnutzung angeboten, 149 Suiten und Kabinen verfügen über einen Balkon. 

„Mit der Übernahme von zwei weiteren Schiffen in die CMV Flotte verfolgen wir unsere Wachstumsstrategie. Die VASCO DA GAMA kam erst in diesem Sommer in unsere Flotte, aber sie ist mit großer Begeisterung von unseren Kunden aufgenommen worden. Daher stehen die Vorzeichen für das Schwesterschiff auf dem deutschsprachigen Markt besonders gut. In den letzten fünf Jahren hat CMV fünf Kreuzfahrtschiffe erworben und wir sind guter Dinge, unser Ziel von 200 000 Passagieren in 2021 erreichen zu können“, erklärt Christian Verhounig, Geschäftsführer von TransOcean Kreuzfahrten.

Oliver Asmussen

Oliver Asmussen, 1976 in Hamburg geboren und dort aufgewachsen, entdeckte seine Vorliebe zur maritimen Kreuzfahrt und Fotowelt bereits in der Jugend. Seit mehreren Jahren sind seine Bilder beliebte Motive in verschiedenen Medien. Darüber hinaus betreibt er die größte Kreuzfahrt-Bilderseite www.oceanliner-pictures.com und verbringt viele Tage im Jahr auf unterschiedlichen Kreuzfahrtschiffen.
Oliver Asmussen