Hamburger Hafengeburtstag lockt mehr als eine Million Gäste

AIDAprima und die Elbphilharmonie - das passt zusammen. Foto: AIDA Cruise/CHLietzmann
AIDAprima und die Elbphilharmonie - das passt zusammen. Foto: AIDA Cruise/CHLietzmann

Maritimes Hafenfest geht zu Ende

Das AIDA-Feuerwerk und die spektakuläre Lichtshow waren das absolute Highlight des 828. Hamburger Hafengeburtstags. Doch nicht nur Kreuzfahrer lockten Besucher auch 300. unterschiedlichste Schiffe aus der gesamten Welt waren am Wochenende zu Gast in Hamburg.

Zauberhaftes AIDA-Feuerwerk

Anlässlich des 828. Hamburger Hafengeburtstag spendierte AIDA Cruises am gestrigen Abend das große Geburtstagsfeuerwerk – für den Hafen und zum Einjährigen von AIDAprima. Das Schiff war Mittelpunkt einer Musik- und Lichtinszenierung, die den Himmel über der Elbe in ein leuchtendes Farbenmeer verwandelte. Das größte maritime Volksfest im Norden erlebten vom 5. bis zum 7. Mai 2017 mehr als eine Million Zuschauer in Hamburg, im Fernsehen oder in den sozialen Netzwerken. Allein rund 355.000 Kreuzfahrtbegeiserte verfolgten live am Samstagabend das Prime Time Special auf den AIDA Kanälen.

Pünktlich am Samstagabend verließ die AIDAprima den Liegeplatz am Cruise Center Steinwerder, passierte zunächst die Hamburger Waterkant und anschließend die Elbphilharmonie, um dann die exklusive Position an den Landungsbrücken einzunehmen. Das Manöver wurde begleitet von einer Geburtstagsständchen singenden Besucherschar entlang der Wasserlinie. Um 22:30 Uhr folgte die Lichtshow und das 15-minütige Feuerwerk. Kurz darauf verabschiedete sich die AIDAprima aus dem Hafen in Richtung Nordsee. Der schwimmende Kreuzfahrtriese ist bereits 52-Mal ab Hamburg zu 7-tägigen Rundreisen mit Kurs auf die schönsten Metropolen Westeuropas wie London, Paris, Brüssel und Amsterdam aufgebrochen. Diesmal allerdings brach die AIDAprima zu einer vierträgigen Kurzreise nach Southampton auf.

Am Sonntag hatten die Hamburger noch die Gelegenheit die MS Astor, die MSC Preziosa, AIDAluna und AIDAsol zu bewundern und das herrliche Frühlingswetter zog erneut tausende Menschen an den Hafenrand.

Mehr als 300 schwimmende Gäste

Zuschauermagnete des Hafengeburtstages waren ebenfalls die rund 300 schwimmenden Gäste. Ob Windjammer, historische Segler, Einsatzschiffe oder kleine Jollen – sie alle wurden von den Besuchern herzlich begrüßt. Viele der Schiffe konnten im Rahmen von Open Ship Aktionen erkundet werden. Rund 70.000 Interessierte nutzten die Möglichkeit, sich einmal wie ein echter Seemann zu fühlen. Bei zahlreichen Paraden, dem einzigartigen Schlepperballett, Seenot-Rettungsübungen, Showfahrten historischer Dampf- und Segelschiffe sowie spannenden Wettkämpfen wie den HafenCity Championships mit Drachenbootrennen und Segelregatten wurde die maritime Vielfalt für Jung und Alt erlebbar. Bei der traditionellen Auslaufparade am Sonntagnachmittag säumten tausende Besucher das Elbufer und verabschiedeten die Schiffe aus aller Welt, die sich wieder auf große Fahrt begaben.

Kulturelle Vielfalt und Festival-Flair

Kulturliebhaber, Musikfreunde, Kunstinteressierte und Fans maritimer Lebensart kamen bei 200 Programmpunkten an drei Tagen auf ihre Kosten: Viele Museen und Institutionen beteiligten sich am Hafengeburtstag und ließen mit verschiedensten Lesungen, Führungen, Open Art und kulturellen Angeboten keine Wünsche offen. Zahlreiche musikalische Live Acts verwandelten das Elbufer in eine stimmungsvolle Festivalfläche, bei der das Spektrum von Charts über Rock und Pop, Punk und Heavy Metal bis hin zu Shantys und Klassik reichte. Mit den durchweg kostenlosen Konzerten nationaler und internationaler Stars glich das Hafenfest einem riesigen maritimen Open Air Festival.

Savoir-vivre, Kultur und Design beim Nantes Frankreich Festival

An der Kehrwiederspitze gleich neben der Elbphilharmonie brachte der Länderpartner französische Lebensart und Kultur in den Hafen. Die bunte Mischung aus Informationen rund um die Region zwischen dem Loiretal und der Bretagne und  landestypischen gastronomischen Spezialitäten lockten die Besucher. Besonderen Anklang fanden die täglichen Performance-Mahlzeiten auf überdimensioniertem Geschirr des französischen Künstlers Lilian Bourgeat, die den Gästen interessante Perspektiven bescherten. Das designorientierte szenografische Konzept des diesjährigen Länderpartners kam bei den Gästen sehr gut an. Die Länderpartnerschaft hatte auch eine Strahlkraft in die Stadt hinein. Eine 150-köpfige französische Delegation reiste eigens an und so wurde beispielsweise ein Abkommen der Zusammenarbeit zwischen den Städten Nantes und Hamburg unterzeichnet. Damit sollen die wirtschaftlich-kulturellen Beziehungen beider Städte  weiter ausgebaut werden.

In nächsten Jahr kommt die nächste AIDA Perle

Zum nächsten 829. Hamburger Hafengeburtstag wird AIDAperla, das Schwesterschiff von AIDAprima, präsent sein. Ab März 2018 ist die Hansestadt Hamburg Start- und Zielhafen von AIDAperla für die 7-tägige Metropolenkreuzfahrt. Model Lena Gercke tauft den zwölften AIDA Neubau am 30. Juni in Palma de Mallorca. (pm/al)

Nicole Deutzmann-Asmussen

Letzte Artikel von Nicole Deutzmann-Asmussen (Alle anzeigen)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Online Shopping in BangladeshCheap Hotels in Bangladesh